Lichtenberg

FEIN-Programm: Lichtenberg fördert freiwilliges Engagement

Ab sofort können Bewohnerinnen und Bewohner, Initiativen und Vereine in Lichtenberg wieder Sachmittel im Rahmen des Programms „Freiwilliges Engagement in Nachbarschaften“ (FEIN) beantragen. Voraussetzung für eine Förderung ist, dass nicht gewinnorientiert gearbeitet wird. Die eingereichten Ideen sollen zur Aufwertung oder Verbesserung der Infrastruktur in Lichtenberg beitragen. Bezirksbürgermeister Martin Schaefer betont, dass die FEIN-Mittel eine gute Möglichkeit bieten, freiwilliges Engagement aktiv zu unterstützen. In den vergangenen Jahren gab es zahlreiche ehrenamtlich geleistete Stunden und viele Projekte, die den Nachbarschaften in Lichtenberg zugute kommen. Dadurch gewinnt der gesamte Bezirk an Attraktivität und Liebenswürdigkeit.

Die möglichen FEIN-Projekte umfassen Renovierungen, Aufräumaktionen oder Pflanzungen in Gemeinschaftseinrichtungen wie Schulen, Kitas oder Seniorenfreizeitstätten. Die Projekte können auch in diesem Jahr im Zusammenhang mit der Ukrainehilfe stehen. Eine Aufwertung von Anlagen und Plätzen kann gefördert werden, wenn sie der Allgemeinheit zugänglich sind.

Der Antrag auf Förderung und die notwendigen Informationen sind auf der Seite des Bezirksamtes Lichtenberg zu finden. Im Antrag sollten das Projektvorhaben, der Zeitrahmen, die Erfolgsaussicht, der Einsatz der Sachmittel und des freiwilligen Engagements schlüssig erläutert werden. Die Fördersumme pro Antrag beträgt maximal 3.500 Euro und eine Aufwandsentschädigung pro Person ist mit maximal 100 Euro möglich. Das Gesamtvolumen der Fördermittel, die aus dem Senatsprogramm „FEIN – Freiwilliges Engagement in Nachbarschaften“ stammen, umfasst 62.500 Euro.

Dieses Programm bietet somit eine großartige Gelegenheit für die Bewohnerinnen und Bewohner, sich aktiv in ihrer Nachbarschaft zu engagieren und positive Veränderungen vor Ort zu bewirken. Die Fördermittel ermöglichen es, Projekte umzusetzen, die ansonsten vielleicht aufgrund fehlender finanzieller Ressourcen nicht realisierbar wären. Durch das freiwillige Engagement der Bürgerinnen und Bürger wird die Lebensqualität in Lichtenberg gesteigert und die Gemeinschaft gestärkt.

Siehe auch  Verstärkte Kontrollen gegen Vermüllung: Berliner Bezirke setzen auf Zivil- und Dienstkleidung, um Besucher auf Verstöße aufmerksam zu machen

In der folgenden Tabelle sind die wichtigsten Informationen zum FEIN-Programm zusammengefasst:

| Programm | „Freiwilliges Engagement in Nachbarschaften“ (FEIN) |
|——————|——————————————————-|
| Fördermittel | 62.500 Euro |
| Max. Fördersumme | 3.500 Euro |
| Aufwandsentschädigung | Max. 100 Euro pro Person |
| Antragstellung | Online über die Seite des Bezirksamtes Lichtenberg |

Es bleibt zu hoffen, dass viele Bürgerinnen und Bürger in Lichtenberg von diesem Programm Gebrauch machen und durch ihr Engagement positive Veränderungen in ihrer Nachbarschaft bewirken können.



Quelle: www.berlin.de

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.