Lichtenberg

Lichtenberg beruft Queer-Beirat – Start am Magnus Hirschfeld Tag

Am Dienstag, den 07. Mai 2024 hat das Bezirksamt Lichtenberg die Gründung eines Queer-Beirates beschlossen, der am Dienstag, den 14. Mai 2024 seine erste reguläre Sitzung abhalten wird. Dieser Beschluss fällt zusammen mit der erstmaligen Feier des Magnus Hirschfeld Tags in Berlin, anlässlich des Geburts- und Todestags des deutschen Arztes und Sexualforschers Magnus Hirschfeld. Hirschfeld, der schwul, Sozialist und Jude war, gründete bereits im Jahr 1919 das erste Institut für Sexualwissenschaft in Berlin und erforschte dort die Vielfalt der Sexualität.

Bezirksbürgermeister Martin Schaefer von der CDU betont die Bedeutung des Queer-Beirats für den Bezirk Lichtenberg sowie die Bedeutung des Magnus Hirschfeld Tags. Die Einrichtung des Beirats sowie die Entscheidung, die Mitglieder an diesem besonderen Tag zu benennen, sollen die Akzeptanz und Sichtbarkeit von Menschen mit unterschiedlichen sexuellen Orientierungen und geschlechtlichen Identitäten stärken. Dies geschieht im Rahmen des "Queer History Month", der vom 1. bis 31. Mai in Berlin begangen wird.

Der Queer-Beirat Lichtenberg setzt sich aus 16 Vertreter*innen verschiedener Vereine und Organisationen zusammen, darunter die AG Queer Lichtenberg, blu:boks Berlin, FZM* Feministisches Zentrum für Migrant*innen und Lesben* Leben Familie (Les*LeFam) e.V. Zusätzlich gehören dem Beirat sechs Einzelpersonen an. Die erste Sitzung des Queer-Beirats wird nichtöffentlich stattfinden, weitere Informationen werden auf der Internetseite der Diversity- und Queerbeauftragten von Berlin veröffentlicht.

Es ist eine wichtige Maßnahme, um die Rechte und Interessen von LGBTQ+-Personen in Lichtenberg zu stärken und die Vielfalt der Bezirksgemeinschaft widerzuspiegeln. Das Gedenken an Magnus Hirschfeld und die Arbeit des Queer-Beirats passen gut zusammen, da Hirschfeld eine Vorreiterrolle in der Erforschung und Akzeptanz von sexueller Vielfalt innehatte. Es ist ein Schritt in Richtung einer inklusiveren und diverseren Gesellschaft.

Siehe auch  Brandanschlag auf Rathaus Tiergarten: Bezirksamt Mitte verurteilt Angriff

| Vereine/Organisationen | Vertreter*innen |
|-----------------------------------|:------------------------------------:|
| AG Queer Lichtenberg | 3 |
| blu:boks Berlin | 2 |
| FZM* Feministisches Zentrum für Migrant*innen | 4 |
| Kiez- und Frauentreff Undine | 2 |
| Lesben* Leben Familie (Les*LeFam) e.V. | 3 |
| LSU Lichtenberg | 1 |
| Queerhome* | 2 |
| SPD Queer Lichtenberg | 2 |
| Einzelpersonen | 6 |

Das Engagement für Inklusion und Vielfalt in Lichtenberg ist ein wichtiger Schritt in Richtung einer offeneren und akzeptierenden Gesellschaft, in der jeder Mensch unabhängig von seiner sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität respektiert und unterstützt wird. Der Queer-Beirat und die Feier des Magnus Hirschfeld Tags tragen dazu bei, die LGBTQ+-Community in Lichtenberg zu stärken und sichtbarer zu machen.



Quelle: www.berlin.de

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.