Spandau

Sanierung der Niederneuendorfer Allee: Vollsperrung ab morgen

Nach dem Ende der Frostperiode wird die Niederneuendorfer Allee aufgrund schwerer Fahrbahnschäden in zwei Baufeldern saniert, was zu einer Vollsperrung der Fahrbahn vom 18. bis 20. April 2024 führen wird. Diese Maßnahme ist erforderlich, um die Verkehrssicherheit auf der betroffenen Strecke wiederherzustellen. Die Schäden wurden durch Begehungen und Meldungen über den Schlaglochmelder des Straßen- und Grünflächenamtes festgestellt.

Die Gesamtlänge der Baufelder beträgt etwa 335 Meter und erstreckt sich zwischen Rustweg und Neuenahrerweg. Eine Notweg für Busse und Rettungsfahrzeuge wird eingerichtet, um den Verkehr aufrechtzuerhalten. Für LKW ist die letzte Wendemöglichkeit in Höhe Eschenweg vorgesehen. Der Rad- und Fußgängerverkehr wird die Baustellenbereiche passieren können. Eine Informationstafel in Reinickendorf (Ortsteil Tegelort) wird über die Einschränkungen informieren. Motorisierte Verkehrsteilnehmer werden gebeten, den Bereich großräumig zu umfahren, um Verzögerungen zu vermeiden.

Die Niederneuendorfer Allee wurde bereits für die überbezirkliche Investitionsplanung angemeldet, um einen Neubau der Straßenverbindung mit verbesserter Fahrbahn und Fuß- sowie Radwegen zu realisieren. Trotz des dringenden Bedarfs am Neubau fehlen dem Bezirk aktuell die finanziellen Mittel, um das Vorhaben umzusetzen.

In der folgenden Tabelle sind wichtige Informationen zu der bevorstehenden Baumaßnahme dargestellt:

| Maßnahme | Sanierung der Niederneuendorfer Allee |
|----------------------|--------------------------------------|
| Zeitraum | 18. bis 20. April 2024 |
| Baufelder | Zwei mit einer Gesamtlänge von ca. 335 Metern |
| Betroffene Strecke | Zwischen Rustweg und Neuenahrerweg |
| Verkehrseinschränkungen | Vollsperrung mit Ausnahme für Busse, Rettungsfahrzeuge und Fußgänger/Radfahrer |
| Kommunikation | Informationstafel in Reinickendorf (Ortsteil Tegelort) |

Die bevorstehende Sanierung der Niederneuendorfer Allee ist entscheidend, um die Verkehrssicherheit auf dieser Strecke zu gewährleisten. Die langfristige Planung sieht sogar einen Neubau der Straßenverbindung mit verbesserten Bedingungen für alle Verkehrsteilnehmer vor. Bis es jedoch soweit ist, wird die Vollsperrung während der Sanierungsarbeiten zu Verkehrsbehinderungen führen, weshalb Verkehrsteilnehmer gebeten werden, den Bereich zu umfahren und die angegebenen Umleitungen zu beachten.



Quelle: www.berlin.de

Siehe auch  Baumfällung in Friedrichshagen: Ahornbaum in Aßmannstr. muss weichen

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.