Reinickendorf

Kunst und Therapie: Ausstellung von Antje Kratochwil und Marie Ernst

Die Künstlerinnen Antje Kratochwil und Marie Ernst präsentieren unter dem Titel „Von A wie Abstraktion bis Z wie Zentangle“ ihre Werke im Sozialpsychiatrischen Dienst in Berlin. Die Ausstellung entstand in Kooperation mit dem „März-Atelier für Kunst und Therapie“, das mit psychisch erkrankten Menschen oder Menschen in persönlichen Krisen arbeitet. Die Kunst zeigt, wie sich psychische Erkrankungen oder Krisen in ein hohes künstlerisches Potential verwandeln können. In der Kunstgeschichte gab es viele Beispiele von Künstlern, die durch ihre psychische Erkrankung neue und ungewohnte Sichtweisen ermöglichten.

Die Berührungspunkte zwischen Kunst und Psychiatrie haben eine lange Tradition. Die aktive Auseinandersetzung mit künstlerischen Materialien wirkt stabilisierend und klärend und hilft den Betroffenen bei der Sortierung von Gedanken und Gefühlen. Gleichzeitig ermöglicht die Kunst es den Betrachtern, die Gefühle der Künstler ohne Worte zu verstehen. Dies ist ein wichtiger Aspekt bei der Bewältigung von Beeinträchtigungen.

Die Ausstellung lädt die Öffentlichkeit dazu ein, den gesundheitsfördernden Aspekt der Kreativität und Kunst zu entdecken, der häufig im täglichen Leben vernachlässigt wird. Der Gesundheitsstadtrat Uwe Brockhausen dankt dem März-Atelier und dem Sozialpsychiatrischen Dienst für die Organisation der Ausstellung.

In der Kunst- und Kulturgeschichte gab es viele Künstler, die durch ihre psychische Erkrankung neue Sichtweisen ermöglichten. Ein bekanntes Beispiel ist Vincent van Gogh, der während seiner Schaffensphase schwere psychische Krisen durchlief. Seine Gemälde sind heute weltberühmt und zeigen sein einzigartiges künstlerisches Potential.

Tabelle:
| Künstlerinnen | Antje Kratochwil und Marie Ernst |
| Kooperationspartner | März-Atelier für Kunst und Therapie |
| Ausstellungsort | Teichstr. 65, 13407 Berlin, Haus 4, Erdgeschoss links beim Sozialpsychiatrischen Dienst |
| Datum der Vernissage | 14.06.2024 von 14 bis 16 Uhr |
| Weitere Informationen | www.maerz-atelier.de |

Siehe auch  75 Jahre Grundgesetz: Bezirksbürgermeisterin Emine Demirbüken-Wegner feiert die Bedeutung der Verfassung


Quelle: www.berlin.de

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.