Bau / ImmobilienBerlin AktuellFinanzenImmobilienImmobilienpreiseVerbände

Immobilienpreisindex Q4.23: Wohn- und Gewerbeimmobilienpreise in Deutschland im vierten Quartal 2023 um 6,1 % gesunken

Die Preisanpassungen am deutschen Immobilienmarkt setzten sich auch im vierten Quartal 2023 fort, wie der neue Immobilienpreisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) zeigt. Im Vergleich zum Vorquartal fielen die Immobilienpreise um durchschnittlich 7,2%. Gegenüber dem Höchststand im zweiten Quartal 2022 ergibt sich ein Rückgang von 10,0%.

Für Wohnimmobilien beträgt der Rückgang im vierten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum 6,1%. Seit dem Höchststand im zweiten Quartal 2022 sind die Preise für Wohnimmobilien insgesamt um 8,4% gesunken. Der Rückgang bei Gewerbeimmobilien beträgt zwischen den Schlussquartalen 2022 und 2023 12,1% und gegenüber dem Vorquartal 4,9%. Seit dem Höchststand im zweiten Quartal 2022 sind die Preise für Gewerbeimmobilien um 16,5% gesunken.

Der vdp-Hauptgeschäftsführer Jens Tolckmitt sieht keine Trendwende bei den Immobilienpreisen und erwartet auch für 2024 weiterhin eine schwierige Lage auf dem Immobilienmarkt. Insbesondere im Bereich Wohnimmobilien sind deutliche Anstiege bei Mieten und Renditen zu verzeichnen. Dies ist vor allem auf den anhaltenden Wohnraummangel in Ballungsräumen zurückzuführen. Tolckmitt appelliert an die Politik, die beschlossenen Maßnahmen zur Schaffung von bezahlbarem Wohnraum umzusetzen.

In den Top 7-Städten (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München und Stuttgart) zeigen sich die Wohnimmobilienpreise etwas resilienter als im gesamten Bundesgebiet, jedoch sind auch hier Preisrückgänge zu verzeichnen. Besonders in Berlin und München sind die Preise deutlich gesunken.

Auf dem Gewerbeimmobilienmarkt sind die Preisrückgänge noch stärker als bei Wohnimmobilien. Insbesondere Büroimmobilien sind betroffen, da die Nachfrage aufgrund der Unsicherheit über die Wirtschaftsentwicklung und die Auswirkungen des Homeoffice-Trends verhalten ist. Ein Anstieg der Neuvertragsmieten bei Einzelhandelsimmobilien lässt jedoch auf eine erhöhte Investorennachfrage schließen.

Siehe auch  Legalisierte Cannabis in Deutschland: Experten fordern höhere THC-Grenzwerte und striktes Alkoholverbot am Steuer

Für das Jahr 2024 prognostiziert Tolckmitt eine Stabilisierung der Preise auf dem Wohnimmobilienmarkt im Sommer und auf dem Gewerbeimmobilienmarkt nicht vor Ende des Jahres. Die Zinsstabilisierung, steigende Renditen und Mietsteigerungen lassen jedoch darauf schließen, dass die Attraktivität von Immobilieninvestments wieder zunehmen wird.



Quelle: Verband deutscher Pfandbriefbanken (vdp) e.V. / ots

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.