Auto / VerkehrBahnBerlin AktuellGewerkschaftenInterviewWirtschaftWolfgang Schroeder

Offene Konfliktpunkte in Tarifeinigung zwischen GDL und Deutscher Bahn: Politologe Schroeder äußert sich kämpferisch

Der Politologe und Tarifexperte Prof. Dr. Wolfgang Schroeder äußerte sich nach der Einigung zwischen der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) und der Deutschen Bahn (DB) zu offenen Konfliktpunkten zwischen den beiden Parteien. Schroeder betonte, dass trotz der Tarifeinigung noch eine Reihe von offenen Fragen bestünde. GDL-Chef Claus Weselsky habe sich in seinem Statement kämpferisch gezeigt, aber Schroeder habe den Eindruck, dass Weselsky nicht wirklich von dem Tarifergebnis überzeugt sei.

Obwohl die DB der GDL in Bezug auf die 35-Stunden-Woche entgegengekommen sei, möchte Weselsky weiterhin betonen, dass die Bahnführung einen fairen Kompromiss im Rahmen des Tarifeinheitsgesetzes nicht durchgesetzt habe. Dadurch werde der Bahnführung der Schwarze Peter zugeschoben, so Schroeder.

Es bleibt abzuwarten, ob die offenen Konfliktpunkte zwischen der GDL und der DB in naher Zukunft gelöst werden können.

In den vergangenen Jahren war die GDL mehrmals in Tarifstreitigkeiten mit der DB verwickelt. Im Jahr 2014 kam es zu einem wochenlangen Streik der Lokführer, der zu erheblichen Beeinträchtigungen im Bahnverkehr führte. Die GDL forderte unter anderem Lohnerhöhungen und kürzere Arbeitszeiten.

Im Folgenden sind einige Fakten über die Deutsche Bahn und die GDL aufgelistet:

Deutsche Bahn GDL
Der Konzern beschäftigt mehr als 322.000 Mitarbeiter. Die Gewerkschaft vertritt rund 36.000 Lokführer und Zugbegleiter.
Die Deutsche Bahn betreibt über 33.000 Kilometer Schienennetz in ganz Deutschland. Die GDL ist eine unabhängige Gewerkschaft, die sich speziell für die Interessen der Lokführer einsetzt.
Die DB ist ein Nachfolgeunternehmen der früheren Deutschen Bundesbahn und der Deutschen Reichsbahn. Die GDL wurde im Jahr 1867 gegründet und ist somit eine der ältesten Gewerkschaften in Deutschland.
Siehe auch  Sydney: Polizistin stoppt Amoklauf - Sechs Tote in Einkaufszentrum

Es bleibt abzuwarten, wie sich der Konflikt zwischen der GDL und der DB in den nächsten Wochen und Monaten entwickeln wird. Die Auswirkungen auf den Bahnverkehr in Berlin und anderen Teilen Deutschlands können sich erheblich auf Pendler und Reisende auswirken. Es bleibt zu hoffen, dass eine Einigung erzielt werden kann, um weitere Streiks und Störungen im Bahnverkehr zu vermeiden.



Quelle: PHOENIX / ots

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.