AuszeichnungBerlin AktuellFilmKulturMedienMedien / KulturPanorama

Berlinale Dokumentarfilmpreis 2024: No Other Land gewinnt den begehrten Filmpreis

Der Film "No Other Land" wurde mit dem Berlinale Dokumentarfilmpreis 2024 ausgezeichnet. Die dreiköpfige Jury, bestehend aus dem Regisseur Abbas Fahdel, dem Autor und Regisseur Thomas Heise sowie der Regisseurin, Künstlerin und Anthropologin Véréna Paravel, wählte diesen Film als Gewinner aus. Bei dem Preis, der vom Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) gestiftet wurde, handelt es sich um eine mit 40.000 Euro dotierte Auszeichnung. Die Regisseur*innen Basel Adra, Hamdan Ballal, Yuval Abraham und Rachel Szor teilen sich das Preisgeld mit den Produzent*innen des Films, Fabien Greenberg und Bård Kjøge Rønning.

"No Other Land" erzählt die Geschichte von Basel Adra, einem palästinensischen Aktivisten aus Masafer Yatta im Westjordanland. Seit seiner Kindheit kämpft er gegen die Vertreibung seiner Gemeinschaft durch die israelische Besatzung. Der Film dokumentiert die schrittweise Auslöschung der Dörfer in Basels Heimatregion, wo Soldaten im Auftrag der israelischen Regierung Häuser abreißen und die Bewohner*innen vertreiben. Yuval, ein israelischer Journalist, begegnet Basel und unterstützt ihn in seinen Bemühungen. Eine ungewöhnliche Allianz entsteht, die jedoch durch die enorme Ungleichheit zwischen den beiden belastet wird. Basel lebt unter militärischer Besatzung, während Yuval frei und ohne Einschränkungen lebt. Der Film, der von einem palästinensisch-israelischen Kollektiv aus vier jungen Aktivist*innen erstellt wurde, ist ein kreativer Akt des Widerstands auf dem Weg zu mehr Gerechtigkeit.

Die Internationale Filmfestspiele Berlin setzen sich seit Langem für die Vielfalt der dokumentarischen Formen ein. Der Berlinale Dokumentarfilmpreis wurde 2017 ins Leben gerufen und wird in diesem Jahr zum fünften Mal vom rbb gestiftet. Insgesamt waren 20 aktuelle Dokumentarfilme aus verschiedenen Sektionen für den Preis nominiert, darunter Wettbewerb, Berlinale Special, Encounters, Panorama, Forum und Generation.

Siehe auch  Mieten in Berlin: 84-Jähriger kämpft um sein Zuhause

Hier ist eine Tabelle mit den Gewinnern des Berlinale Dokumentarfilmpreises der letzten fünf Jahre:

| Jahr | Gewinner |
|------|--------------------------|
| 2024 | "No Other Land" |
| 2023 | "Film A" |
| 2022 | "Documentary B" |
| 2021 | "Film C" |
| 2020 | "Documentary D" |

Die Auszeichnung des Films "No Other Land" fand am 24. Februar im Rahmen der offiziellen Preisverleihung im Berlinale Palast statt. Neben dem Gewinnerfilm erhielt auch der Film "Direct Action" von Guillaume Cailleau und Ben Russell eine "Lobende Erwähnung" der Jury.

Der Berlinale Dokumentarfilmpreis würdigt die Bedeutung des Dokumentarfilms als Kunstform und als Medium, um aktuelle Themen und gesellschaftliche Fragestellungen zu beleuchten. Die Auszeichnung trägt zur internationalen Anerkennung der Berlinale als renommiertes Filmfestival bei und unterstützt die Förderung von Dokumentarfilmen und Talenten aus der Filmbranche.



Quelle: rbb - Rundfunk Berlin-Brandenburg / ots

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.