Berlin Aktuell

Kampagne in Friedrichshain-Kreuzberg soll für mehr Sauberkeit im Kiez sensibilisieren

Kampagne will Menschen im Kiez zu mehr Sauberkeit erziehen

Eine Kampagne wirbt allumfassend für mehr Sauberkeit in Friedrichshain-Kreuzberg. Die BSR droht eine drastische Maßnahme an.

Berlin. Friedrichshain-Kreuzberg ist immer gut für einen Rekord. Der jüngste lautet: Würden alle 42.000 Plastik- und Pappbecher, die dort täglich fortgeworfen werden, aneinandergelegt, ergäbe sich eine Reihe, die vom S-Bahnhof Frankfurter Allee bis zum Alexanderplatz reicht. Bezirk und Berliner Stadtreinigung (BSR) wollen die Bürger nun auf sanfte Weise dazu bringen, Becher, Kronkorken, Pizzakartons und Zigarettenkippen vernünftig zu entsorgen. Sie beginnen an diesem Freitag auf mehreren Kanälen ihre Werbekampagne mit dem Titel "Vermülle nicht, was du liebst".

An 45 Stellen, von der klassischen Plakatierung bis zu Social Media und Bildschirmen in Spätis, werden bis zum 14. September Slogans in die Öffentlichkeit getragen. Die Motive nennen populäre Feier-Viertel, etwa Simon-Dach-Kiez, Kottbusser Tor und Warschauer Straße. Die Finanzierung des 70.000-Euro-Projekts bestreitet der Bezirk mit Mitteln aus dem Fonds für besondere touristische Projekte der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe.

Bezirksbürgermeisterin Clara Herrmann (Grüne) sagte am Freitag bei der Vorstellung der Kampagne am Kottbusser Tor in Kreuzberg, besonders im Sommer falle viel Kleinmüll an. "Das führt immer wieder zu einer hohen Beschwerdelage in den Kiezen." Mit der BSR wolle man die Menschen im Kiez, Gäste und Touristen dafür sensibilisieren, ihr Umfeld sauber zu hinterlassen. Am besten, "indem sie ihren Abfall ordentlich entsorgen und im Sinne unserer bezirklichen Zero-Waste-Strategie beim nächsten Mal am besten gleich auf Mehrweg umsteigen", so Herrmann.

Herrmann setzt auf ein Zusammenspiel verschiedener Strategien zur Müllreduzierung. Die neue Kampagne sei eine nun weitere, sagte sie. Im Mai hatte sie die Frage ins Spiel gebracht, ob dabei auch eine Reduzierung von öffentlichen Mülleimern getestet werden soll. Am Freitag darauf angesprochen, sagte Axel Koller, Leiter der Geschäftseinheit Reinigung bei der BSR, er schließe einen entsprechenden Versuch nicht aus. Dabei könne etwa an einem Ort wie dem Kottbusser Tor probeweise jeder zweite Mülleimer zeitweilig entfernt werden.

Derzeit wird dort zweimal täglich mit Kehrmaschine und Straßenreinigern gesäubert. Koller sagte, die Kampagne ermuntere die Menschen in Friedrichshain-Kreuzberg "auf nette Art" dazu, BSR-Papierkörbe zu nutzen und etwa Mehrweg-Becher zu verwenden.

Siehe auch  Heldenhafte Verfolgungsjagd: Lottogeschäftsinhaber nimmt die Flucht der Räuber selbst in die Hand

Lesen Sie auch: Kreuzberg: Warum einigen der Bergmannkiez nicht sicher genug ist

Mehr zu Friedrichshain-Kreuzberg hier.

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.