BahnBerlin AktuellParlamentPolitikRegierungTransportWirtschaft

Protest in Mainz: 120 Demonstranten fordern Rücktritt des DB Cargo Vorstandes

Bei einer Protestkundgebung in Mainz haben rund 120 Menschen den Rücktritt des Vorstandes von DB Cargo gefordert. Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hat sich gemeinsam mit den Arbeitnehmern von DB Cargo gegen die Entscheidungen des Vorstands gestellt. Dieser plant, den Kombinierten Verkehr von der Zentrale in Mainz auf vier Tochtergesellschaften zu verlagern, was den Verlust von mehr als 1.500 Arbeitsplätzen zur Folge hätte, davon allein rund 150 in Mainz. Die Betriebsräte der Tochterunternehmen und der EVG lehnen diesen Plan einstimmig ab, da unklar ist, ob genügend qualifizierte Mitarbeiter auf dem Arbeitsmarkt verfügbar sind. Die EVG hat auf ihrer Bundesvorstandssitzung in Fulda den DB Cargo Vorstand aufgefordert, seinen Kurs zu ändern, andernfalls würden die Verantwortlichen nicht länger tragbar sein.

Die Protestkundgebung in Mainz ist Teil des breiteren Kampfes der Gewerkschaft gegen die Entscheidungen des DB Cargo Vorstands. Die geplante Verlagerung des Kombinierten Verkehrs von der Zentrale in Mainz auf vier Tochtergesellschaften ist ein großer Schlag für die Region. Neben dem Verlust von mehr als 1.500 einfachen Arbeitsplätzen ginge auch wertvolles Fachwissen verloren. Es ist fraglich, ob die Tochtergesellschaften genug qualifizierte Mitarbeiter finden würden, da es auf dem Arbeitsmarkt einen starken Fachkräftemangel gibt.

Der Cargo-Vorstand wird für seine rücksichtslose Vorgehensweise kritisiert und beschuldigt, die Mitspracherechte der Mitarbeiter zu ignorieren. Die Misere des Unternehmens wird den Mitarbeitern angelastet, anstatt dass der Vorstand seine eigenen Versäumnisse eingesteht. Die EVG und die Betriebsräte der Tochterunternehmen stehen geschlossen gegen diese Haltung und fordern den Vorstand auf, seine Pläne zu überdenken.

Die EVG hat bereits bei ihrer Bundesvorstandssitzung in Fulda einstimmig beschlossen, dass die Verantwortlichen des Cargo-Vorstands nicht länger tragbar sind, wenn sie ihren Kurs nicht ändern. Dieser Beschluss zeigt die Entschlossenheit der Gewerkschaft, für die Interessen der Arbeitnehmer einzustehen und den Vorstand zur Rechenschaft zu ziehen.

Siehe auch  Lesung mit Thorsten Nagelschmidt: Berlin liest ein Buch 2024

Tabelle:

| Standorte für Kombinierten Verkehr | Anzahl der Arbeitsplätze |
|-----------------------------------|-------------------------|
| Mainz | 150 |
| | 1.500 |



Quelle: EVG Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft / ots

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.