Reinickendorf

Digitale Akte im Bezirksamt Reinickendorf auf Erfolgskurs

Das Bezirksamt Reinickendorf hat einen entscheidenden Schritt in Richtung Digitalisierung unternommen, um sich von Stempelkissen, Aktenordnern und Papierbergen zu verabschieden. Bereits im August 2022 startete das Bezirksamt Reinickendorf mit einem Projektauftrag die Einführung der digitalen Akte in den Verwaltungsalltag. Trotz einiger organisatorischer und technischer Herausforderungen gab es seit Dezember 2023 erste Erfolge. Sieben Pilotbereiche mit etwa 80 Nutzern können nun die landeseinheitliche Software „nscale“ für ihre Arbeit nutzen.

Der Plan sieht vor, bis zum Ende des 2. Quartals 2024 die Gesamtzahl der Nutzer im Bezirksamt Reinickendorf auf ca. 300 zu erhöhen. Insgesamt sollen etwa 1.500 IT-Arbeitsplätze mit der digitalen Akte ausgestattet werden. Bezirksbürgermeisterin Emine Demirbüken-Wegner (CDU) betont die Bedeutung dieses Schrittes, um die Bezirksverwaltung zukunftsorientiert auszurichten und interne Verwaltungsabläufe zu optimieren.

Trotz kritischer Medienberichterstattung zur digitalen Akte setzt das Bezirksamt Reinickendorf mutig und konsequent auf die Fortsetzung des Einführungsprozesses. Die Bürgermeisterin betont, dass je mehr Personen die digitale Akte nutzen, desto besser können ihre Erfahrungen und Bedürfnisse in die Weiterentwicklung des Softwareproduktes auf Landesebene einfließen. Das Bezirksamt Reinickendorf bekennt sich klar zu diesem wichtigen Digitalisierungsprojekt des Landes Berlin und wird aktiv an dessen konstruktiver Weiterentwicklung teilnehmen.

Die Digitalisierung der Verwaltungsarbeit ist ein wichtiger Schritt in Richtung Effizienzsteigerung und Modernisierung des öffentlichen Sektors. Durch die Einführung der digitalen Akte können Prozesse beschleunigt, Ressourcen eingespart und die Zusammenarbeit innerhalb der Verwaltung flexibler und revisionssicher gestaltet werden.

Historische Fakten oder tabellarische Informationen zu ähnlichen Digitalisierungsprojekten könnten zusätzliche Kontexte bieten.



Quelle: www.berlin.de

Siehe auch  Bezirksbürgermeister Jörn Oltmann unterstützt Benefizkonzert gegen Antisemitismus in Stuttgart

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.