BerlinBildung

Neue Gymnasiale Oberstufe im Verbund in Kreuzberg genehmigt: Weg zum Abitur für alle Schüler*innen

Verbesserung der Bildungschancen in Kreuzberg

In Kreuzberg gibt es eine erfreuliche Neuigkeit für Schüler*innen und ihre Familien. Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie hat grünes Licht für die Einrichtung einer neuen gymnasialen Oberstufe im Verbund gegeben. Diese Kooperation zwischen der Albrecht-von-Graefe-Schule und der Hector-Peterson-Schule ermöglicht es ab sofort allen weiterführenden Schulen im Bezirk Kreuzberg, ihren Schüler*innen den direkten Weg zum Abitur anzubieten.

Warum ist diese Entscheidung so bedeutsam? Bis vor kurzem war es nur an einer Gemeinschaftsschule in Kreuzberg möglich, das Abitur abzulegen. Durch die Einführung der Verbundlösung haben nun alle sechs Sekundar- und Gemeinschaftsschulen in Kreuzberg die Möglichkeit, ihren Schüler*innen diese Perspektive zu bieten. Dies bedeutet nicht nur eine Stärkung der Schulentwicklung, sondern auch eine Erhöhung der Anmeldezahlen und eine gesteigerte Akzeptanz der Schulen bei den Familien im Bezirk. Das Abitur als Alternative zum Gymnasium kann für viele Familien eine attraktive Option bei der Wahl der weiterführenden Schule darstellen.

Die neue Verbundoberstufe wird am Fraenkelufer 18 eingerichtet, wo bereits die Lehrgänge des Zweiten Bildungswegs stattfinden. Allerdings sind vorher noch Baumaßnahmen nötig, insbesondere zur Gewährleistung des baulichen Brandschutzes. Trotz dieser Herausforderungen ist die Genehmigung der Verbundoberstufe ein wichtiger Schritt zur Verbesserung der Bildungschancen in Kreuzberg.

Die Schüler*innen der Albrecht-von-Graefe-Schule werden ab dem kommenden Schuljahr die Möglichkeit haben, in der neuen Klasse in der Klassenstufe 11 an der Hector-Peterson-Schule zu starten. Dies markiert das Ende der Kooperation mit dem Robert-Koch-Gymnasium, wo die Schüler*innen bisher ihre Qualifikations-Phase absolvieren konnten. Im Sommer 2025 werden dann alle Absolvent*innen der Klassenstufe 11 beider Schulen in die Q-Phase der Verbundoberstufe übertreten und ihre schulische Laufbahn fortsetzen.

Siehe auch  Coronavirus: Impfungen in Deutschland gestartet

Zusammenarbeit für eine bessere Bildung

Die Entscheidung, allen weiterführenden Schulen in Kreuzberg die Möglichkeit zum Abitur anzubieten, ist ein bedeutender Schritt zur Verbesserung der Bildungschancen im Bezirk. Dank der kooperativen Lösung zwischen der Albrecht-von-Graefe-Schule und der Hector-Peterson-Schule können Schüler*innen nun auf einem direkten Weg ihr Abitur machen. Diese Maßnahme wird nicht nur die Schulentwicklung stärken, sondern auch zu einer höheren Akzeptanz der Schulen bei den Familien führen. Es zeigt, dass Bildungseinrichtungen erfolgreich zusammenarbeiten können, um den Schüler*innen die bestmögliche Ausbildung zu bieten.

- NAG

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.