Charlottenburg-Wilmersdorf

100 Jahre Jugendamt Charlottenburg: Ausstellung eröffnet am 7. Mai 2024

Die Ausstellung „104 Jahre Jugendamt Charlottenburg“ wird am Dienstag, 7. Mai 2024, um 16 Uhr im Rathaus Charlottenburg eröffnet. Anlass dafür ist das 100-jährige Jubiläum des Reichsjugendwohlfahrtsgesetzes. Die Ausstellung bietet einen Rückblick auf die Entwicklung der Jugendhilfe in Charlottenburg und gibt gleichzeitig einen Ausblick auf zukünftige Herausforderungen. Die Stadt Charlottenburg hat eine bedeutende sozialpolitische Geschichte für Berlin geschrieben und setzt sich auch weiterhin intensiv dafür ein, den jungen Generationen gerecht zu werden.

Detlef Wagner, stellvertretender Bezirksbürgermeister und Bezirksstadtrat für Jugend und Gesundheit, betont die Bedeutung der Jugendhilfe und möchte mit der Ausstellung Verständnis und Interesse für die Arbeit des Jugendamtes wecken. Trotz personeller und finanzieller Engpässe ist es gelungen, die Ausstellung mit viel ehrenamtlichem Engagement zu realisieren.

Die Ausstellung ist von Montag bis Freitag, zwischen 8 und 18 Uhr, im Rathaus Charlottenburg, Otto-Suhr-Allee 100, 2. Etage, zu besichtigen.

Die Geschichte des Jugendamtes Charlottenburg reicht weit zurück und ist eng mit der Entwicklung der Jugendhilfe in Deutschland verbunden. Das Reichsjugendwohlfahrtsgesetz, das vor 100 Jahren verabschiedet wurde, legte den Grundstein für die heutige Jugendhilfe. In Charlottenburg wurde seitdem kontinuierlich daran gearbeitet, die Bedürfnisse und Rechte junger Menschen zu schützen und zu fördern.

Die Ausstellung ist daher nicht nur eine Feier des Jubiläums, sondern auch eine Würdigung des Engagements und der Geschichte der Jugendhilfe in Charlottenburg und Berlin.

Tabelle:
- **Öffnungszeiten:** Montag bis Freitag, 8-18 Uhr
- **Ort:** Rathaus Charlottenburg, Otto-Suhr-Allee 100, 2. Etage

Die Ausstellung bietet Besuchern die Möglichkeit, mehr über die Geschichte und Arbeit des Jugendamtes Charlottenburg zu erfahren und sich mit aktuellen Herausforderungen in der Jugendhilfe auseinanderzusetzen.

Siehe auch  Kollaboratives Kunstprojekt 'Generator' in Berlin-Marzahn-Hellersdorf: Jetzt Teil einer spannenden performativen Austauschs werden!


Quelle: www.berlin.de

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.