AppBerlin AktuellErnährungGesundheitGesundheit / MedizinOsteoporoseRatgeberSport

Osteoporose: Risikoeinschätzung und Maßnahmen zur Vorbeugung, Diagnose und Therapie

Osteoporose ist eine weit verbreitete Krankheit, von der rund 6,3 Millionen Menschen in Deutschland betroffen sind. Sie kann zu schwerwiegenden Folgen führen, da jeder dritte Frau und jeder fünfte Mann über 50 Jahren einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch erleiden. In Berlin gibt es eine große Anzahl an älteren Menschen, bei denen das Risiko für Osteoporose besonders hoch ist.

Bei Osteoporose ist das Gleichgewicht zwischen Knochenaufbau und Knochenabbau gestört, was zu einem Verlust von Knochensubstanz führt. Dadurch verlieren die Knochen an Festigkeit und können bereits bei einem leichten Sturz oder einer etwas stärkeren Belastung brechen. Ein frühes Erkennen der Krankheit ist daher äußerst wichtig, um Knochenbrüche zu vermeiden. Diese sind nicht nur schmerzhaft, sondern können auch zu dauerhaften Beeinträchtigungen der Lebensqualität und Einschränkungen der Selbstständigkeit und Mobilität führen.

Eine neue App namens "Osteoporose Risikowissen", entwickelt vom Berufsverband für Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU), kann dabei helfen, das individuelle Risiko für einen Knochenbruch einzuschätzen. Die App kann kostenlos im Android- oder Apple-Appstore heruntergeladen werden und steht sowohl Ärzten und Gesundheitsberufen als auch Patienten zur Verfügung. Es ist jedoch wichtig, die Ergebnisse immer mit einem Arzt zu besprechen, um weitere Untersuchungen durchführen zu können.

Um die Knochen zu stärken und Brüchen vorzubeugen, sind Bewegung, eine kalziumreiche Ernährung und ausreichend Vitamin D von großer Bedeutung. Gymnastik und Krafttraining sind ideal, um die Knochen zu stärken. Kalzium ist ein essentieller Baustein für die Stabilität des Skeletts, während Vitamin D benötigt wird, um Kalzium in die Knochen einzubauen. Sonnenlicht ist eine wichtige Quelle für die körpereigene Produktion von Vitamin D.

In Berlin gibt es zahlreiche Möglichkeiten, um eine Osteoporose-Diagnose zu erhalten und geeignete Vorsorgemaßnahmen zu treffen. Es ist ratsam, sich an Ärzte oder spezialisierte Kliniken zu wenden, um eine genaue Diagnose zu erhalten und die individuellen Risiken besser einschätzen zu können.

Siehe auch  Lesung über Demenz in Berlin - Eine literarische Reise durch den Alltag der Betroffenen | Donnerstag, 16.11.2023, 19:30 Uhr | Villa Mittelhof, Königstr. 42-43 | Anmeldung erforderlich.

Für weitere Informationen zum Thema Osteoporose und zur neuen App "Osteoporose Risikowissen" können Interessierte die Webseite des Aktionsbündnisses Osteoporose besuchen. Dort finden sie auch Informationen zur Kampagne "KNOCHEN.STARK.MACHER.", zur Krankheit Osteoporose sowie zu Sportübungen für zu Hause, leckeren Rezepten und weiterem Download-Material.

Abschließend ist es wichtig zu erwähnen, dass die Informationen in diesem Artikel nicht als medizinischer Rat angesehen werden sollten. Immer sollten die Ratschläge und Anweisungen eines qualifizierten Arztes befolgt werden.

Berlin



Quelle: Aktionsbündnis Osteoporose / ots

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.