AußenpolitikBerlin AktuellFernsehenInterviewKriegMedien / KulturNATOPolitikRusslandUkraineWolfgang Ischinger

NATO-Jubiläum: Ehemaliger Botschafter betont die Bedeutung des Bündnisses im Angesicht russischer Aggression

Ex-Botschafter Wolfgang Ischinger: "Es gibt derzeit keinerlei Anzeichen dafür, dass die russische Aggression auf NATO-Gebiet übergreift."

Der ehemalige Staatssekretär im Auswärtigen Amt und Ex-Botschafter in Washington D.C. und London, Wolfgang Ischinger, betont die anhaltende Bedeutung der NATO. Laut Ischinger ist das Bündnis auch heute noch genauso wichtig wie zu Zeiten des Kalten Krieges. Anlässlich der 75-Jahr-Feier des Bündnisses in Washington äußerte er gegenüber dem TV-Sender phoenix: "Ohne dieses Bündnis, ohne die Vereinigten Staaten von Amerika, wäre Europa nicht imstande, mit der aktuellen Herausforderung umzugehen."

Ischinger sieht die Abschreckung des Bündnisses als erfolgreich an und betont: "Es gibt erfreulicherweise keinerlei Anzeichen dafür, dass die russische Aggression derzeit auf NATO-Gebiet übergreift." Trotzdem ist das russische Großmachtdenken für Nicht-NATO-Mitglieder und Nachbarstaaten Russlands eine konkrete Bedrohung.

Die Ukraine jedoch wird laut Ischinger auf absehbare Zeit kein NATO-Mitglied werden. Als Hauptgrund nennt er die Zustimmung aller 32 Mitgliedstaaten, die vom jeweiligen Parlament erfolgen müsste. Aus politischer und strategischer Sicht wäre es riskant, die Ukraine voreilig aufzunehmen und Wladimir Putin ein "Geschenk" zu machen. Stattdessen sollte die Ukraine mit den nötigen Verteidigungsmitteln ausgestattet werden, um sich erfolgreich verteidigen zu können.

Ischinger fordert die europäischen Staaten auf, sich stärker in der Auseinandersetzung mit Russland zu engagieren. Er betont, dass die Erwartung in Washington sein wird, dass Europa sich selbst mit den Bedrohungen, insbesondere Russland, auseinandersetzen kann. Dafür müssen die europäischen Staaten enger zusammenarbeiten und ihre Verteidigung besser koordinieren. Nur so können sie effektiv ihre Interessen und Grenzen verteidigen.

Der ehemalige Botschafter hofft, dass sich die Zeitenwende auch in höheren Verteidigungshaushalten niederschlägt. Für Ischinger ist das Zwei-Prozent-Ziel als Untergrenze anzusehen, um den eigenen sicherheitspolitischen Interessen gerecht zu werden. Es geht um die Sicherheit Europas und nicht allein um eine Erfüllung des Wunsches von Donald Trump.

Es bleibt zu hoffen, dass die europäischen Staaten die Notwendigkeit erkennen, ihre Verteidigung zu stärken und sich für die Herausforderungen der Zukunft zu rüsten.

Siehe auch  Frankreichs Parlamentswahl: Neue Konfliktlinien und die Zukunft von Marine Le Pen

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.