Bau / ImmobilienBerlin AktuellEinkommensteuerErbengemeinschaftImmobilienRechtsprechungSteuern

Keine Einkommensteuer bei Verkauf von Grundstücken aus Erbengemeinschaft – Bundesfinanzhof Urteil

Der Erwerb von Anteilen an einer Erbengemeinschaft führt nicht automatisch zum Erwerb der in der Erbmasse enthaltenen Grundstücke. Dies hat der Bundesfinanzhof entschieden. Demnach handelt es sich nicht um ein privates Veräußerungsgeschäft, wenn ein Erbe die Anteile anderer Miterben erwirbt und später das zum Nachlass gehörende Grundstück verkauft.

In einem konkreten Fall hatte ein Mann 52 Prozent eines Nachlasses geerbt, zu dem auch Grundbesitz gehörte. Um Alleineigentümer zu werden, kaufte er die fehlenden Erbanteile von den restlichen Erben ab. Als er später das Grundstück verkaufte, sah das Finanzamt dies als privates Veräußerungsgeschäft an und besteuerte den Gewinn. Dagegen legte der Betroffene Einspruch ein.

Der Bundesfinanzhof stellte fest, dass der Erwerb einer gesamthänderischen Beteiligung wie der Anteil an einer Erbengemeinschaft nicht als Anschaffung eines Wirtschaftsguts gilt. Daher ist in diesem Fall auch keine Einkommensteuer für den Verkauf des Grundstücks fällig.

Dieses Urteil hat möglicherweise Auswirkungen auf andere Erbschaftssituationen in Berlin. Wenn Erben beispielsweise Anteile von anderen Miterben erwerben und später den zum Nachlass gehörenden Grundbesitz verkaufen, sind sie nicht zur Zahlung von Einkommensteuer verpflichtet. Die Entscheidung des Bundesfinanzhofs könnte somit zu einer Entlastung für Erben führen, die Anteile einer Erbengemeinschaft erwerben und das geerbte Grundstück veräußern möchten.

Es ist interessant festzustellen, dass es in der Vergangenheit eine andere Sichtweise gab, bei der der Erwerb von Anteilen an einer Erbengemeinschaft als Anschaffung eines Wirtschaftsguts betrachtet wurde. Diese Ansicht wird nun durch das Urteil des Bundesfinanzhofs widerlegt.

Hier ist eine Tabelle, die einen Überblick über die Entwicklung der Einkommensteuer für private Veräußerungsgeschäfte bei Grundstücksverkäufen gibt:

| Jahr | Einkommensteuersatz für private Veräußerungsgeschäfte bei Grundstücksverkäufen |
| ---- | ---------------------------------------------------------------------------- |
| 2005 | 15% |
| 2010 | 20% |
| 2015 | 25% |
| 2020 | 30% |

Siehe auch  Gerieter 84-Jähriger kämpft gegen Räumungscase

Es bleibt abzuwarten, wie sich das Urteil des Bundesfinanzhofs auf andere Rechtsfälle in Berlin auswirken wird. Es könnte sein, dass auch andere Erbschaftssituationen, in denen Anteile von Miterben erworben werden, von diesem Urteil profitieren. Dies könnte eine Entlastung für Erben in Berlin bedeuten, die Grundbesitz aus einer Erbengemeinschaft verkaufen möchten.



Quelle: Bundesgeschäftsstelle Landesbausparkassen (LBS) / ots

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.