Berlin AktuellCHANTAL IM MÄRCHENLANDFilmJella HaaseMedienMedien / KulturUnterhaltung

CHANTAL IM MÄRCHENLAND: Weltpremiere der neuen Kinokomödie mit Jella Haase und Elyas M’Barek

Prinzessin Chantal, die Erste, feiert in der neuen Kinokomödie "CHANTAL IM MÄRCHENLAND" ein knallbuntes und lustiges Abenteuer in der magischen Welt. Am Abend fand die Weltpremiere des Films von Bora Dagtekin und Lena Schömann im Mathäser Filmpalast in München statt. Zahlreiche Schauspieler, Kreative und Fans versammelten sich am goldenen Teppich, um gemeinsam die Premiere zu feiern. Der Cast des Films, darunter Jella Haase, Gizem Emre, Max von der Groeben und Elyas M'Barek, hatte Spaß im Blitzlichtgewitter der Fotografen und freute sich über die vielen Fans. In den insgesamt sechs Kinosälen herrschte gespannte Vorfreude auf das Spin-Off der erfolgreichen "FACK JU GÖHTE"-Reihe.

Der Cast und das Filmteam werden im Rahmen einer Kinotour bis Ostern zahlreiche deutsche Städte besuchen. Die Premiere in Berlin markiert den Auftakt der Tour. Der Film startet offiziell am 28. März in den Kinos.

"CHANTAL IM MÄRCHENLAND" ist eine Produktion der Constantin Film. Das Drehbuch wurde von Bora Dagtekin geschrieben, der auch Regie führt. Der Film wurde unter anderem gefördert vom FilmFernsehFonds Bayern, der Filmförderungsanstalt, dem Deutschen Filmförderfonds und dem Medienboard Berlin-Brandenburg.

Die Hauptrolle der Chantal wird von Jella Haase gespielt, die bereits in den Filmen der "FACK JU GÖHTE"-Reihe begeistert hat und für ihre darstellerische Leistung mehrere Auszeichnungen erhalten hat.

Die kreative Umsetzung des Films wird von einem hochkarätigen Team unterstützt, darunter Christoph Kanter im Szenenbild, Christian Rein an der Kamera, Esther Walz für das Kostüm und Ruth Ute Wagner für das Maskenbild.

Folgende Tabelle zeigt die wichtigsten Informationen zum Film:

| Kinostart | 28. März 2024 |
| Darsteller | Jella Haase, Gizem Emre, Mido Kotaini, Max von der Groeben, Maria Ehrich, Nora Tschirner, Frederick Lau, Alexandra Maria Lara, Maria Happel, Elena Uhlig, Nico Stank, Milena Tscharntke, Jasmin Shakeri, Jannik Schümann, Cooper Dillon, Ben Felipe, Jasmin Tabatabai, Elyas M'Barek |
| Casting | Iris Baumüller |
| Kamera | Christian Rein |
| Szenenbild | Christoph Kanter |
| Kostüm | Esther Walz |
| Maske | Ruth Ute Wagner |
| Schnitt | Sabine Panek, Robert Kummer, Constantin von Seld, Claus Wehlisch |
| Musik | Eimear Noone |
| Herstellungsleitung | Gilbert Möhler, Bernhard Thür |
| Executive Producers | Oliver Berben, Martin Moszkowicz |
| Producerin | Nicole Springstubbe |
| Produzentin | Lena Schömann |
| Buch & Regie | Bora Dagtekin |

Siehe auch  Musik ist eine Waffe - die Geschichte von Ton Steine Scherben: Neuer Podcast erzählt die legendäre Band

Die vollständige Pressemeldung und weiteres Pressematerial steht unter [Link] zum Download zur Verfügung.



Quelle: Constantin Film / ots

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.