Tempelhof-Schöneberg

Nachhaltigkeits-Spaziergang im Akazienkiez: Unternehmen zeigen Engagement

Die Industrie- und Handelskammer Berlin lud Vertreter_innen aus Politik und Wirtschaftsförderung im Rahmen der Sustainability Week 2024 zu einem Kiezspaziergang durch den Akazienkiez ein. Unter dem Motto „Kiez der Nachhaltigkeit“ besuchten die Teilnehmer_innen verschiedene Unternehmen, die sich aktiv für Nachhaltigkeit engagieren und damit einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft leisten. Der Bezirksbürgermeister Jörn Oltmann betonte die Bedeutung des lokalen Engagements von Unternehmen für eine nachhaltige Stadtentwicklung im Akazienkiez. Die Teilnehmer_innen erhielten Einblicke in die Herstellung von Taschen aus recyceltem Leder bei Meyburg Taschen Upcycling, informierten sich über nachhaltige Mode und Accessoires bei Loveco Fair Fashion und lernten die Hintergründe eines Bio-Vollsortiments bei Ährensache Naturkost kennen.

Der Kiezspaziergang bot die Gelegenheit, sich mit Unternehmer_innen über aktuelle Herausforderungen auszutauschen und gemeinsame Ansätze für nachhaltiges Wirtschaften zu diskutieren. Dabei wurden praktische Umsetzungen nachhaltiger Praktiken in verschiedenen Branchen vorgestellt und Ideen für zukünftige Initiativen gesammelt. Katrin Ohlmer, Geschäftsführerin von dotBERLIN, betonte die Vielfalt und Nachhaltigkeit der kleinen Läden im Bezirk Tempelhof-Schöneberg durch die Kiezhelden-Initiative kiezhelden.berlin.

Die Zukunfts-Charta Grüner Hirsch sorgt für mehr Sichtbarkeit von Nachhaltigkeitsthemen und -engagement im Bezirk Tempelhof-Schöneberg. Rund 46 Unternehmer_innen haben sich zu einem lokalen Bündnis zusammengeschlossen, um ökologisches Wirtschaften und innovative Zukunftsprojekte voranzutreiben. Die Charta Grüner Hirsch dient als Format für Wissenstransfer und Vernetzung. Interessierte können sich auf der Internetseite der Zukunfts-Charta Grüner Hirsch informieren.

Die Zukunfts-Charta Grüner Hirsch wird im Rahmen des GRW-Regionalmanagements und der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) mit Bundesmitteln und Mitteln des Landes Berlin gefördert und durch die Senatsverwaltung für Finanzen kofinanziert. Dies unterstreicht das Engagement und die Unterstützung auf Landesebene für nachhaltige Projekte und Initiativen in Berlin.

Siehe auch  Weihnachtsparty im Seniorentreff Haselhorster Damm: Live-Musik, Tanz und leckeres Essen in Berlin

Insgesamt verdeutlicht der Kiezspaziergang und die Zukunfts-Charta Grüner Hirsch die Bedeutung von nachhaltigem Wirtschaften und lokalem Engagement für eine nachhaltige Stadtentwicklung und einen bewussten Umgang mit Ressourcen. Durch die Vernetzung von Unternehmen und den Austausch über nachhaltige Praktiken können innovative Lösungsansätze entwickelt und umgesetzt werden, um langfristig positive Veränderungen in der Gesellschaft zu bewirken.



Quelle: www.berlin.de

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.