Reinickendorf

Schwanengelege durch Vandalismus zerstört: Bezirksamt reagiert

Ein bedauerlicher Vorfall hat sich am Schäfersee ereignet, wo das Schwanengelege auf der Aussichtsplattform durch Vandalismus zerstört wurde. Das brütende Schwanenpaar wurde erheblich gestört, was zu großer Besorgnis bei den Anwohnern führte. Die Bezirksstadträtin Julia Schrod-Thiel von der CDU hat sich zu dem Vorfall geäußert und betont, dass solch rücksichtsloses Verhalten gegenüber Tieren während der Brut- und Aufzuchtzeit nicht toleriert werden kann. Sie erklärte, dass Personen, die für diesen Vorfall verantwortlich sind, mit rechtlichen Konsequenzen rechnen müssen.

Das Straßen- und Grünflächenamt des Bezirksamtes Reinickendorf wurde informiert, dass der Schwan am anderen Ufer einen erneuten Nestbauversuch unternommen hat. Als Reaktion darauf wurden Bauzäune aufgestellt, um weiteren Schaden zu verhindern und die Tiere zu schützen. Die Bevölkerung vor Ort wurde aufgefordert, wachsam zu sein und verdächtige Aktivitäten, die die Tiere stören könnten, direkt beim Ordnungsamt Reinickendorf zu melden.

Es ist wichtig, dass Besucherinnen und Besucher des Schäferseeparks den Tieren mit Respekt und Abstand begegnen. Gemeinsam sollte es gelingen, die Natur und ihre Bewohner vor Ort zu schützen und zu erhalten. Das Ordnungsamt Reinickendorf steht für weitere Informationen und zur Meldung verdächtiger Aktivitäten zur Verfügung.

Es ist entscheidend, dass die Bevölkerung vor Ort sensibilisiert wird und Verantwortung übernimmt, um solche Vorfälle in Zukunft zu verhindern. Der Schutz der Tierwelt und der Erhalt der Natur sollten immer oberste Priorität haben. Jeder kann dazu beitragen, indem er aufmerksam ist und Verstöße gegen das Tierwohl meldet.

| Thema | Schwanengelege am Schäfersee durch Vandalismus zerstört |
|-------------------|-----------------------------------------------------------|
| Ort | Schäfersee, Bezirk Reinickendorf |
| Ereignis | Zerstörung des Schwanengeleges auf Aussichtsplattform |
| Reaktion | Bauzäune wurden aufgestellt, um die Tiere zu schützen |
| Kontakt | Ordnungsamt Reinickendorf: 030-90295-2906 oder 90295-2907 |

Siehe auch  NUN-Gartenprojekt: Tierfreundliche Gestaltung mit Expertise von Deutsche Wildtier Stiftung


Quelle: www.berlin.de

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.