Reinickendorf

Neuer Fußgängerüberweg in Namslaustraße ab 6. Mai geplant

Ab dem 6. Mai 2024 werden in der Namslaustraße Bauarbeiten für einen neuen Fußgängerüberweg mit Mittelinsel sowie zwei Gehwegvorstreckungen an der Einmündung Namslaustraße/Sterkrader Straße durchgeführt. Die Gesamtkosten belaufen sich auf etwa 120.000 Euro, die aus dem Programm „Maßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit für Fußgänger“ der Senatsverwaltung für Mobilität, Verkehr, Klimaschutz und Umwelt finanziert werden.

Die Durchführung der Bauarbeiten erfolgt in zwei Abschnitten, wobei zunächst der Fußgängerüberweg mit Mittelinsel in der Namslaustraße errichtet wird. Im Anschluss folgt die Realisierung der beidseitigen Gehwegvorstreckungen an der Einmündung Namslaustraße/Sterkrader Straße. Während der Bauarbeiten wird die Namslaustraße bzw. die Sterkrader Straße im Kreuzungsbereich gesperrt sein, jedoch bleibt die Zufahrt für Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte gewährleistet. Die Bauarbeiten sollen am 28. Juni 2024 abgeschlossen sein.

Diese Maßnahme dient der Verbesserung der Verkehrssicherheit für Fußgänger und Radfahrende in Reinickendorf und trägt insbesondere dazu bei, den Schulweg für die Kinder der Havelmüller-Grundschule sicherer zu gestalten. Die Bezirksstadträtin für Ordnung, Umwelt und Verkehr, Julia Schrod-Thiel (CDU), betont die Bedeutung dieser kontinuierlichen Bemühungen, die Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen.

In der folgenden Tabelle sind einige Fakten zur Maßnahme aufgeführt:

| Bauarbeiten beginnen am: | 6. Mai 2024 |
| Abschluss der Bauarbeiten: | 28. Juni 2024 |
| Baukosten: | 120.000 Euro |
| Finanzierung durch: | Senatsverwaltung für Mobilität, Verkehr, Klimaschutz und Umwelt |
| Ziel: | Erhöhung der Verkehrssicherheit für Fußgänger und Radfahrende |
| Besondere Berücksichtigung: | Sicherer Schulweg für Kinder der Havelmüller-Grundschule |

Die Maßnahme zur Errichtung des neuen Fußgängerüberwegs und der Gehwegvorstreckungen ist ein wichtiger Schritt zur Steigerung der Verkehrssicherheit in Reinickendorf und zur Förderung eines sicheren Schulwegs für die jüngsten Verkehrsteilnehmer. Die Investition in die Infrastruktur trägt dazu bei, die Lebensqualität im Bezirk zu verbessern und Unfällen im Straßenverkehr vorzubeugen.



Quelle: www.berlin.de

Siehe auch  Quartiersmanagement im Auguste-Viktoria-Kiez setzt sich für Barrierefreiheit ein

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.