Pankow

Berufsorientierung: Jugendamt Pankow auf Berlin-Tag vertreten

Das Jugendamt Pankow wird am Berlin-Tag teilnehmen, um jungen Menschen, Schüler:innen, Studierende, potenzielle Quereinsteiger:innen, Fachkräfte und alle Interessierten über die vielfältigen Aufgaben und Möglichkeiten einer Tätigkeit im Jugendamt zu beraten. Die Messe findet am 17. Februar 2024 in der STATION Berlin am Gleisdreieck statt. Besucher haben die Möglichkeit, den Berlin-Tag von 9:00 bis 15:30 Uhr zu besuchen und können sich am Gemeinschaftsstand der Berliner Jugendämter über die verschiedenen Angebote informieren. Zudem gibt es die Möglichkeit, mit potenziellen Arbeitgebern ins Gespräch zu kommen und verschiedene Impulsvorträge zu besuchen.

Beim Berlin-Tag haben die Besucher die Gelegenheit, sich ganz individuell mit potentiellen Arbeitgebern auszutauschen. Zusätzlich stehen mehrere Impulsvorträge auf dem Programm. Das Jugendamt Treptow-Köpenick wird einen Einblick in das „Arbeiten im Regionalen Sozialpädagogischen Dienst (RSD) des Jugendamtes“ bieten, während beim Vortrag „(Frei-)Räume für Kinder und Jugendliche – Jugendarbeit mit euch, für euch“ vom Jugendamt Tempelhof-Schöneberg alles um Jugendarbeit geht. Interessierte können sich auf der Website der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie anmelden und weitere Informationen einholen.

Insgesamt bietet der Berlin-Tag eine gute Möglichkeit, um mehr über die Tätigkeiten und Einsatzmöglichkeiten im Jugendamt Pankow und anderen Berliner Jugendämtern zu erfahren. Es ist eine Gelegenheit, sich mit potenziellen Arbeitgebern zu vernetzen und wertvolle Informationen über die verschiedenen Angebote zu sammeln. Die Veranstaltung könnte auch dazu beitragen, das Bewusstsein für die Bedeutung der Jugendarbeit und den Einsatz für Familien, Kinder und Jugendliche zu schärfen.

Im Hinblick auf lokale Auswirkungen könnte die Teilnahme des Jugendamtes Pankow am Berlin-Tag dazu beitragen, das Bewusstsein für die Tätigkeit des Jugendamtes in Pankow zu stärken und potenzielle Interessenten aus der Region anzulocken. Es könnte auch dazu dienen, die lokalen Ressourcen und Möglichkeiten für Jugendliche und Familien zu präsentieren.

Siehe auch  Erleben Sie interaktive Spurensuche im ehemaligen Grenzgebiet: Der erste Actionbound des Museums Pankow. Jetzt entdecken!

Historisch gesehen spielt die Jugendarbeit und das Engagement für Familien und Kinder eine wichtige Rolle in der Region. Die Teilnahme am Berlin-Tag ist eine Möglichkeit, diese Tradition fortzusetzen und die aktuellen Entwicklungen und Herausforderungen in der Jugendarbeit zu diskutieren.

Tabelle:
| Jugendamt | Vortrag |
|————|———|
| Treptow-Köpenick | Arbeiten im Regionalen Sozialpädagogischen Dienst (RSD) des Jugendamtes |
| Tempelhof-Schöneberg | (Frei-)Räume für Kinder und Jugendliche – Jugendarbeit mit euch, für euch |



Quelle: www.berlin.de

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.