Neukölln

Neukölln: Tigerpython tot in Hasenheide gefunden – Ermittlungen laufen

Die Mitarbeiter des Neuköllner Grünflächenamtes haben am Montag in der Neuköllner Hasenheide eine tote Würgeschlange gefunden, die nach ersten Einschätzungen als vier Meter langer Tigerpython identifiziert wurde. Auch wenn der Python aufgrund der kühlen Temperaturen kaum aktiv oder bewegungsfähig gewesen sein dürfte, haben die Neuköllner Amtstierärzte das Tier untersucht, eine Obduktion im Landeslabor Berlin-Brandenburg angeordnet und weitere Untersuchungen eingeleitet. Des Weiteren soll geprüft werden, ob das Tier möglicherweise bereits tot in der Hasenheide abgelegt wurde. Das Bezirksamt Neukölln ruft die Bevölkerung zur Mithilfe auf und bittet um sachdienliche Hinweise zur Herkunft des Tieres sowie um mögliche Beobachtungen in der Hasenheide.

Tigerpythons sind Rückzugstiere und gelten als menschenscheu. Aufgrund ihrer Länge, die deutlich über 2 Meter betragen kann, dürfen sie nur mit einer Genehmigung durch die zuständige Veterinärbehörde gehalten werden, welche regelmäßig überprüft wird. Das Bezirksamt Neukölln hat jedoch keine genehmigte Haltung von Tigerpythons im Bezirk bekannt. Daher wurden weitere Ermittlungen zur möglichen Herkunft des Tieres eingeleitet, wobei auch die Polizei Berlin, die Tiersammelstelle sowie die Nachbarbezirke um Unterstützung gebeten wurden.

Der abgemagerte Zustand des aufgefundenen Pythons gibt Anlass zur Sorge, und im Rahmen der Obduktion soll die genaue Art bestimmt, die Todesursache und das Geschlecht untersucht werden. Ein Ergebnis wird frühestens Anfang nächster Woche erwartet. Das Bezirksamt Neukölln ruft die Bevölkerung zur Mithilfe auf und bittet um sachdienliche Hinweise zur Herkunft des Tieres sowie um mögliche Beobachtungen in der Hasenheide. Hinweise können per E-Mail an vetleb@bezirksamt-neukoelln.de übermittelt werden und werden vertraulich behandelt.

Tabelle:
| Tigerpythons | 4 Meter lang | Genehmigung erforderlich |
| Ermittlungen | Polizei, Tiersammelstelle und Nachbarbezirke angefragt | Keine entflohene Tiere bekannt |
| Obduktion | Landeslabor Berlin-Brandenburg | Ergebnis Anfang nächster Woche erwartet |
| Hinweise zur Herkunft | Bevölkerung zur Mithilfe aufgerufen | Vertraulicher Umgang zugesichert |

Siehe auch  Kunstinstallation „Mixed Signals“ bis März 2024 in Berlin zu erleben

Die Suche nach der Herkunft und den Umständen des aufgefundenen Tigerspythons wird fortgesetzt, und das Bezirksamt Neukölln hofft auf die Unterstützung der Bevölkerung, um weitere Erkenntnisse zu erlangen.



Quelle: www.berlin.de

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.