Marzahn-Hellersdorf

Cheerleading-Team aus Berlin sucht Unterstützung für Weltmeisterschafts-Teilnahme

Der Cheerleading-Verein "Fabulous Giants" feiert in diesem Jahr sein 10-jähriges Bestehen mit einem beeindruckenden Erfolg: Nach dem Sieg der „Nordic All Level Championship“ im Dezember 2023 in Schweden, haben sich die „Seniors“, die „Fabulous Giants“, einen Startplatz für die Cheerleading-Team-Weltmeisterschaft 2024 Anfang Mai in Orlando, Florida, gesichert. Dies ist ein riesiger Erfolg für den Marzahner Verein, der seit 2014 kontinuierlich gewachsen ist und sich mit großem Engagement darum bemüht, Cheerleading im deutschen Leistungssport zu etablieren.

Die Giants sind nur eines von insgesamt sieben Teams verschiedener Altersstufen im Verein und werden vom Coach Stefan Knop trainiert. Nach dem Gewinn und der Aussicht auf eine mögliche Teilnahme im Heimatland des Teamsports stehen dem Trainer große Aufgaben bevor. Statt die Saison im März zu beenden, müssen nun ein neuer Trainingsplan und eine intensive Übungsphase für die Giants erstellt werden.

Allerdings ist eine mögliche Teilnahme in den USA noch nicht final geklärt. Das Team benötigt rund 2.500 Euro pro Teilnehmerin, um die Reise finanzieren zu können. Eine Summe, die die 26 Cheerleaderinnen zwischen 15 und 21 Jahren nicht so ohne Weiteres stemmen können. Eine Sportförderung ist aktuell nicht in Sicht. Insgesamt werden rund 80.000 Euro benötigt, um die Reisekosten für Flüge, Hotel, Transporte, Verpflegung und die Startgebühr zu decken.

Um den Traum einer Teilnahme an der Weltmeisterschaft nicht platzen zu lassen, werben alle Vereinsmitglieder und deren Angehörige um Spenden. Die ersten Spenden für das große gemeinsame Ziel gehen bereits ein. Bezirksbürgermeisterin Nadja Zivkovic unterstützt die jungen Sportlerinnen und hofft, dass sich eine Lösung findet, damit die talentierten jungen Frauen aus dem Bezirk ihre verdiente Teilnahme an der Weltmeisterschaft antreten können.

Siehe auch  Stephan Brandner: Islamisten in Rundfunkräten sind Gefahr für Demokratie

In der Zwischenzeit haben die Sportlerinnen und ihr Team das Trainingspensum erhöht, von zwei Terminen auf drei bis vier pro Woche, oft zusätzlich zu allgemeinen Fitness-Einheiten. Der Sport, der ab 2024 olympisch werden soll, fordert nicht nur vollen Einsatz, sondern bedarf als Mischung aus Tanz, Bodenturnen und Show auch einiges an Kraft, Ausdauer und Disziplin.

Die Situation der "Fabulous Giants" verdeutlicht die finanziellen Herausforderungen, denen viele Amateur- und Breitensportvereine gegenüberstehen, wenn es um die Teilnahme an internationalen Wettkämpfen geht. Es bleibt zu hoffen, dass die erforderlichen Spendengelder rechtzeitig zusammenkommen, damit die jungen Sportlerinnen ihren Traum wahr werden lassen können und Deutschland 2024 bei der Weltmeisterschaft würdig vertreten.



Quelle: www.berlin.de

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.