Lichtenberg

Irrsinnig Menschlich: Neuer Dokumentarfilm zur seelischen Gesundheit am 21. Februar 2024

Die Filmreihe „Irrsinnig Menschlich“ feiert ihr 15. Jubiläum und widmet sich dem Thema seelische Gesundheit. Der Auftakt der Veranstaltungsreihe findet am Mittwoch, dem 21. Februar 2024 mit der Vorführung des neuesten Dokumentarfilms von Andrea Rothenburg „Hört uns zu!“ im Kino CineMotion in Berlin-Hohenschönhausen statt. Der Film gibt jungen Menschen eine Stimme, die psychische Krisen wie Depressionen, Traumata, Ängste, Sucht, Essstörungen, Schizophrenie und Zwänge erlebt haben. Die Schirmherrin der Filmreihe, Bezirksstadträtin für Gesundheit Dr. Catrin Gocksch (CDU), wird das Grußwort halten. Nach der Vorführung wird die Dokumentarfilmerin Andrea Rothenburg an einer Podiumsdiskussion teilnehmen, um ihre Erfahrungen und Erkenntnisse zum Thema zu teilen.

Die Veranstaltungsreihe wird vom Bezirksamt Lichtenberg, dem Gemeindepsychiatrischen Verbundes Lichtenberg (GPV), dem Kino CineMotion, dem Landesverband Angehörige psychisch erkrankter Menschen Berlin e.V., dem expeerienced – erfahren mit psychischen Krisen e.V. und dem Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge sowie weiteren Freiwilligen unterstützt. Das Bezirksamt Lichtenberg trägt 1,50 Euro pro Kinokarte bei, sodass der Eintritt 6 Euro pro Person kostet.

Die weiteren Schwerpunkte der Filmreihe umfassen unter anderem die Themen psychische Erkrankung und Partnerschaft, den Alltag und die Probleme einer Hilfseinrichtung für autistische Menschen, den Umgang mit postnataler Depression, Transidentitäten, den Alltag einer Tagesklinik und das mögliche Bewusstsein künstlicher Intelligenz.

Die Filmreihe „Irrsinnig Menschlich“ hat sich seit 15 Jahren zu einem der erfolgreichsten Formate zur Prävention und Entstigmatisierung psychischer Erkrankungen in Berlin entwickelt. Die Veranstaltung findet großen Anklang und ist eine wichtige Plattform, um das Bewusstsein für seelische Gesundheit in der Gesellschaft zu fördern.

Die Tabelle gibt einen Überblick über die geplanten Filmvorführungen im Rahmen der Veranstaltungsreihe:

Siehe auch  Lichtenberger Frauen*woche 2024: Motto gegen Sexismus

| Datum | Filmtitel | Thema |
|————-|—————————-|————————————————-|
| 20. März | Die Ruhelosen | Psychische Erkrankung und Partnerschaft |
| 17. April | Alles außer gewöhnlich | Alltag einer Hilfseinrichtung für autistische Menschen |
| 5. Juni | Das Fremde in mir | Umgang mit postnataler Depression |
| 11. September | 20.000 Arten von Bienen | Transidentitäten |
| 16. Oktober | Auf der Adamant | Alltag einer Tagesklinik |
| 20. November | Ex Machina | Bewusstsein künstlicher Intelligenz |

Die Filmreihe „Irrsinnig Menschlich“ leistet somit einen wichtigen Beitrag zur Aufklärung, Entstigmatisierung und Sensibilisierung für seelische Gesundheit und psychische Erkrankungen.



Quelle: www.berlin.de

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.