BerlinBerlin Aktuell

Hochwasserkatastrophe in Russland: Flüsse erreichen kritische Pegel

"Hochwasserkatastrophe in Russland: Dramatische Szenen und behördliche Versäumnisse"

Die Hochwasserlage im südlichen Uralgebirge Russlands verschärft sich weiter. In Orenburg stand der Fluss Ural am Mittwochmorgen 9,78 Meter hoch, etwa einen halben Meter über der kritischen Marke. Dies führte dazu, dass Teile der Großstadt unter Wasser standen. Experten prognostizieren einen weiteren Anstieg des Wassers um 30 bis 70 Zentimeter.

Im Verwaltungsgebiet Orenburg waren laut Behördenbericht 12.800 Häuser und 14.900 Gartengrundstücke überschwemmt, was zur Evakuierung von mehr als 7000 Menschen führte. Infolge der Fluten mussten Umspannwerke abgeschaltet werden, was mit Stromausfällen einherging. Die Situation zwang Gerichte dazu, ihre Arbeit einzustellen und Museen Kunstschätze in Sicherheit zu bringen.

In der Bevölkerung wächst die Unzufriedenheit über die Behörden, da die Hilfe nur langsam eintrifft. Präsident Wladimir Putin reagierte auf die Lage, indem er verstärkte Polizeipatrouillen anordnete, um Plünderungen zu verhindern. Dennoch ertönten Rufe nach Hilfe auf den Straßen, wie "Putin hilf!".

Die Flut wird durch massive Schnee- und Eisschmelze im Uralgebirge begünstigt, die von Niederschlägen begleitet wird. Orsk, eine Stadt im Orenburg-Gebiet, ist besonders schwer betroffen, da die Dämme brachen. Kritiker bemängeln, dass die Vorbereitung auf Frühjahrshochwasser in Russland seit Jahren unzureichend sei. Julia Nawalnaja, eine Putin-Kritikerin, deutete auf die wiederholte mangelnde Bereitschaft der Regierung hin, sich auf Naturkatastrophen vorzubereiten.

Siehe auch  Die besten Imbissbuden in Berlin: Von leckeren Burgern bis zu authentischer polnischer Küche

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.