Friedrichshain-Kreuzberg

Kunstausstellung Wenn die Sirenen heulen in Berlin: Antworten auf die drängendsten Fragen

Eine kürzlich veröffentlichte Pressemitteilung informiert über die Ausstellung "Wenn die Sirenen heulen (handle with care)", die vom 18. Mai bis 14. Juli 2024 im Projektraum Alte Feuerwache in Berlin stattfindet. Die Ausstellung präsentiert künstlerische Positionen, die sich mit den Themen Krieg, Machtstrukturen, Klimazerstörung und Künstliche Intelligenz auseinandersetzen. Künstler*innen reflektieren in ihren Werken die Veränderung der physischen und psychischen Existenz durch permanente Bedrohungen und bringen aktuelle Fragen, Ängste und Hoffnungen ein.

Die Eröffnung der Ausstellung findet am 17. Mai 2024 um 19 Uhr statt, mit einer Einführung von Kunsthistoriker Ludwig Seyfarth. Das Begleitprogramm umfasst ein Konzert von bright bright– Cansu Tanrikulu & Jessica Ackerley am 27. Juni 2024 und eine Finissage am 14. Juli 2024, bei der Anne Mundo, Dirk Teschner und die Künstler*innen durch die Ausstellung führen werden.

Die Ausstellung zielt darauf ab, die Aufmerksamkeit auf drängende globale Themen wie Umweltkrise, Machtstrukturen und Krieg zu lenken. Künstler*innen können durch ihre Werke nicht nur auf Probleme aufmerksam machen, sondern auch Lösungsansätze präsentieren. Die Ausstellung umfasst Werke in unterschiedlichen Medien wie Zeichnungen, Malerei, Videokunst, Installationen und Skulpturen.

Das Projekt wird von der Senatsverwaltung für Kultur und Gesellschaftlichen Zusammenhalt sowie dem Ausstellungsfonds Kommunale Galerien und dem Fonds Ausstellungsvergütungen für bildende Künstlerinnen und Künstler unterstützt. Medienvertreter können für weitere Informationen die angegebene E-Mail-Adresse oder Telefonnummer kontaktieren.

Diese Ausstellung bietet Besuchern die Möglichkeit, sich mit aktuellen gesellschaftlichen Themen auseinanderzusetzen und durch Kunst neue Perspektiven zu entdecken. Es wird erwartet, dass die Ausstellung sowohl lokale als auch internationale Besucher anzieht, die sich für zeitgenössische Kunst und gesellschaftliche Diskurse interessieren.

Siehe auch  Lesung zum neuen Prolog-Heft: Autoren und Künstler performen bei freiem Eintritt

**Tabelle mit relevanten Informationen:**

| Datum | Veranstaltung | Zeit | Ort |
|----------------|--------------------------------------------|-------|-------------------------------------------|
| 17. Mai 2024 | Eröffnung mit Einführung von L. Seyfarth | 19:00 | Projektraum Alte Feuerwache, Berlin |
| 27. Juni 2024 | Konzert bright bright– C. Tanrikulu & J. Ackerley | 18:00 | Projektraum Alte Feuerwache, Berlin |
| 14. Juli 2024 | Finissage mit Führung durch Künstler*innen | 17:00 | Projektraum Alte Feuerwache, Berlin |

Die Ausstellung ist eine Gelegenheit, sich mit drängenden gesellschaftlichen Themen auseinanderzusetzen und die Kraft der Kunst als Medium für soziale Veränderungen zu erkunden. Besucher werden ermutigt, sich auf eine Reise durch die Werke der Künstler*innen zu begeben und neue Perspektiven auf die Welt von heute zu gewinnen.



Quelle: www.berlin.de

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.