Friedrichshain-Kreuzberg

Erfolgreicher Abschluss des Projekts zur Förderung von Mehrwegnutzung in Friedrichshain-Kreuzberg

Das sechsmonatige Projekt „Förderung der Mehrwegnutzung im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg“ wurde am 31. Dezember 2023 erfolgreich abgeschlossen. In Kooperation mit dem Zero Waste e.V. hat das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg nun den Projektbericht „Mehrweg zum Standard machen“ veröffentlicht. Neben einer Mehrweg- und Hygieneberatung von gastronomischen Betrieben lag der Fokus des Projekts auf der Steigerung der tatsächlichen Nutzung von Mehrwegbehältnissen. Gastronomiebetriebe erhielten finanzielle und organisatorische Unterstützung für die Umsetzung von aktivierenden Mehrwegaktionen.

Dieses Projekt ist Teil der Bemühungen des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg, Zero-Waste-Strategien umzusetzen und die Umweltbelastung durch Einwegverpackungen zu reduzieren. Die Bezirksbürgermeisterin Clara Herrmann betont die Notwendigkeit, Einwegprodukte durch Mehrweglösungen zu ersetzen, um Müllberge zu reduzieren, sauberere Kieze und Parks zu schaffen und einen aktiven Beitrag zum Klima- und Ressourcenschutz zu leisten.

Insgesamt wurden mehr als 140 gastronomische Betriebe zum Thema Mehrweg beraten, wobei 26 Betriebe dreiwöchige Mehrweg-Aktionen implementierten, um die Nutzung von Mehrweglösungen zu fördern. Die meisten teilnehmenden Betriebe konnten die Nachfrage nach Mehrweglösungen erfolgreich steigern, was auf ein positives Interesse und Engagement der Verbraucher hinweist.

Der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg setzt auch weiterhin konsequent auf die Umsetzung von Maßnahmen zur Müllvermeidung und plant, auf dem Weg zum Zero-Waste-Bezirk weitere Initiativen umzusetzen. Der Projektbericht „Mehrweg zum Standard machen“ liefert detaillierte Einblicke in das Projekt, die Ergebnisse und die gezogenen Schlussfolgerungen. Er kann unter folgendem Link abgerufen werden: [Link zur Pressemitteilung].

Das Projekt „Förderung der Mehrwegnutzung im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg“ wurde im Jahr 2022 durch das Bezirksamt initiiert und im Folgejahr im Rahmen des Projekts weitergeführt. Die Finanzierung erfolgte über Mittel aus dem Aktionsprogramm Saubere Stadt, und die Umsetzung und Durchführung wurde vom Zero Waste e.V. Berlin übernommen.

Siehe auch  Nachhaltige Kunst: Eröffnung der Ausstellung 'UNWATER' mit Tainá Guedes und Umweltstadtrat Schruoffeneger

Insgesamt ist dieses Projekt ein wichtiger Schritt in Richtung einer nachhaltigen und umweltbewussten Bezirksentwicklung. Es zeigt, dass durch gezielte Maßnahmen und Aufklärung die Nutzung von Mehrweglösungen in der Gastronomie gesteigert werden kann und somit ein Beitrag zur Umweltschonung und Ressourcennutzung geleistet wird.

Medienkontakt:
E-Mail: presse@ba-fk.berlin.de
Telefon: (030) 90298-2843

| Tabelle mit zum Thema passenden Informationen: |
| Anzahl beratener gastronomischer Betriebe: 140 |
| Anzahl beteiligter Betriebe mit Mehrweg-Aktionen: 26 |
| Nutzungssteigerung von Mehrweglösungen: Erfolgreich |
| Finanzierung: Aktionsprogramm Saubere Stadt |
| Durchführung und Umsetzung: Zero Waste e.V. Berlin |



Quelle: www.berlin.de

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.