BerlinBerlin Aktuell

Fotograf Angelo Crull: Marzahner Geschichten in Bildern

Menschen hinter der Fassade: Die emotionale Fotoreportage aus Marzahn

In einem Fotoprojekt in Marzahn setzt Fotograf Angelo Crull seine Mission fort, die Geschichten und Verletzlichkeit der Berliner zu enthüllen. Seine Schwarz-Weiß-Aufnahmen bieten einen eindringlichen Blick auf die Anonymität, die das urbane Leben oft prägt. Ein Beispiel ist Karin, deren Porträts tiefen Schmerz zeigen, während sie mutig und offen von ihrem Leben spricht.

Karin berichtet von ihrem Leiden unter extremem Übergewicht und psychischer Gewalt ihrer Tochter. Trotz jahrelanger Qualen und Einsamkeit fand sie schließlich den Weg zu innerer Stärke und Selbstakzeptanz. Ihre Transformation vom grauen Schmetterling zum heutigen selbstbestimmten Leben ist durch das Projekt von Crull dokumentiert und reflektiert.

Der Fotograf selbst, Angelo Crull, trägt unsichtbare Narben aus seiner Vergangenheit. Aufgrund einer geistigen Beeinträchtigung durch Sauerstoffmangel bei seiner Geburt hat er mit Selbstzweifeln und langsamerem Lernprozess zu kämpfen. Die Fotografie dient ihm als Ausdruck und Anker, durch den er anderen Menschen mit Verletzlichkeit auf Augenhöhe begegnen kann.

Crull legt Wert darauf, dass seine Arbeit die Einheit in der Verletzlichkeit und Menschlichkeit aller widerspiegelt. Unabhängig von äußeren Unterschieden oder Glaubensrichtungen will er Protagonisten ermutigen, ihre wahre Natur zu zeigen. Offenheit und Verletzlichkeit schaffen Vertrauen und können eine heilende Wirkung haben.

Interessierte können sich an Crull wenden, um Teil seines Projekts zu werden und durch eine Spende an die Aktion Mensch an eindrucksvollen Porträts und ihrer persönlichen Geschichte teilzuhaben. Die Möglichkeit einer Ausstellung ist ebenfalls im Gespräch, nachdem sich im vergangenen Jahr bereits viele Besucher für die Geschichten hinter den Fotografien von Crull interessierten.

Siehe auch  Bauherr Christoph Gröner: Berliner Wohnungsbau am Limit

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.