Berlin Aktuell

Reinickendorf: Großbrand auf Firmengelände – Container und Mülltonnen in Flammen

Reinickendorf: Großbrand bricht auf Firmengelände aus

Am 23. Juli 2023 brach gegen 2.30 Uhr ein Großbrand auf einem Firmengelände in Reinickendorf aus. Zahlreiche Container und Mülltonnen standen in Flammen und das Feuer griff auch auf Bäume über. Ein Gebäude auf dem Gelände wurde durch die starke Hitze beschädigt. Die Polizei sperrte den Bereich um die Gotthardstraße/Teichstraße in Berlin-Reinickendorf. Glücklicherweise wurden keine Menschen verletzt, jedoch brannten rund 4000 leere Kunststoffmülltonnen. Die Feuerwehr konnte das Feuer nach etwa 45 Minuten unter Kontrolle bringen. Die genaue Brandursache ist noch unbekannt, die Ermittlungen übernimmt ein Brandkommissariat.

In Mitte kam es in der Nacht zum 23. Juli 2023 zu Ausschreitungen am Rande des CSD. Gegen 1:50 Uhr kam es vor dem Adlon zu einer Auseinandersetzung, bei der die Feuerwehr mit einem Notarzt und Notfallsanitätern anrückte. Jedoch wurden diese nicht benötigt. Die Polizeibeamten kontrollierten mindestens eine Person am Adlon. Die genauen Details des Vorfalls waren am Morgen noch nicht bekannt und werden derzeit ermittelt.

Auf dem Gelände einer Produktionsfirma für Bauelemente in Brück (Potsdam-Mittelmark) brach ebenfalls in der Nacht zum 23. Juli 2023 ein Brand aus. Das Feuer entstand in einer Doppelgarage mit einem abgestellten Auto und griff dann auf ein danebenstehendes Musterhaus über. Die Feuerwehr konnte das Feuer mit einem Großaufgebot löschen. Eine Person wurde mit einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Die genaue Ursache für den Brand ist bisher ungeklärt.

In Schöneberg ermittelt der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes seit Samstagabend wegen einer Körperverletzung und Beleidigung mit fremdenfeindlichem Hintergrund. Gegen 18.30 Uhr kam es in einem Bus der Linie M 46 in der Dominicusstraße zu einer Schlägerei. Eine 36-jährige Frau geriet mit ihrem 39-jährigen ehemaligen Lebensgefährten in einen lautstarken Streit. Dabei beleidigte sie eine 22-jährige Frau im Bus fremdenfeindlich und bespuckte sie. Als die 22-Jährige daraufhin aufstehen wollte, wurde sie von der Angreiferin geschubst und geschlagen. Da die 22-Jährige angab, schwanger zu sein, wurde sie vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht, konnte dieses jedoch nach ambulanter Behandlung wieder verlassen. Eine Atemalkoholtest bei der 36-jährigen Tatverdächtigen ergab einen Wert von etwa 2,5 Promille.

Siehe auch  Homophober Angriff in Berlin-Mitte: Polizei ermittelt wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung

In Tempelhof-Schöneberg wurde eine Fahrradfahrerin bei einem Verkehrsunfall verletzt, bei dem der Beteiligte flüchtete. Die 69-jährige Frau missachtete gegen 15 Uhr eine rote Ampel auf der Motzstraße in Richtung Martin-Luther-Straße. Ein bislang unbekannter Fahrer eines Audi fuhr zeitgleich von der Martin-Luther-Straße in den Kreuzungsbereich bei Grün Richtung Fuggerstraße. Dabei kam es zu einem Zusammenstoß, wodurch die Radfahrerin stürzte und sich Kopfverletzungen und eine offene Fraktur an einem Arm zuzog. Der Autofahrer setzte seine Fahrt unerkannt in Richtung Wittenbergplatz fort. Die verletzte Frau wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Diese Meldungen stammen aus dem Blaulicht-Blog und berichten über die aktuellen Ereignisse von Polizei und Feuerwehr aus Berlin und Brandenburg am 23. Juli 2023.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.