Berlin Aktuell

Immobilienmarkt Berlin: Rückgang um 40 Prozent im ersten Quartal 2023

Der Immobilienmarkt in Berlin ist im ersten Quartal 2023 um etwa 40 Prozent eingebrochen, wie aus einer Analyse des Gutachterausschusses für Grundstückswerte in Berlin hervorgeht. Lediglich neugebaute Eigentumswohnungen konnten zulegen. Der aktuelle Immobilienmarktbericht 2022/2023 liefert umfassende Informationen über das Geschehen auf dem Berliner Immobilienmarkt.

Die Daten zur Analyse basieren auf den Informationen aller in Berlin notariell beurkundeten Immobilienverkäufe. Der Gutachterausschuss stellt fest, dass der Markt aufgrund aktueller geopolitischer und wirtschaftlicher Rahmenbedingungen deutlich beeinflusst wird.

Bereits Mitte 2022 ist der Immobilienmarkt aufgrund gestiegener Bau- und Finanzierungskosten eingebrochen. Weitere Ergebnisse des Berichts zeigen, dass es 2022 einen deutlichen Rückgang des Geldumsatzes um 27 Prozent auf 17,5 Milliarden Euro gab. Auch die Anzahl der Kauffälle sank um 21 Prozent auf 21.708.

Im Jahr 2022 wurden auch weniger Ein- und Zweifamilienhäuser gekauft. Es waren insgesamt 2.416 Häuser, was einem Rückgang von 11 Prozent entspricht. Der mittlere Kaufpreis lag bei 4.660 Euro pro Quadratmeter Geschossfläche und stieg um 7 Prozent. Im Ortsteil Grunewald wurde mit durchschnittlich 12.153 Euro pro Quadratmeter Geschossfläche das höchste Preisniveau erreicht.

Bei den Eigentumswohnungen stieg der mittlere Kaufpreis im Jahr 2022 auf 5.646 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche, was einem Anstieg von 5 Prozent entspricht. Bei Eigentumswohnungen im Neubau betrug der mittlere Kaufpreis 7.937 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche, was einem Anstieg von 9 Prozent entspricht.

Interessanterweise gab es einen deutlichen Rückgang der Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen um 40 Prozent auf 17.123 Wohnungen.

Der aktuelle Immobilienmarktbericht Berlin 2022/2023 kann kostenlos über die Website www.berlin.de/gutachterausschuss heruntergeladen werden.

Siehe auch  Die aufstrebende Startup-Landschaft: Mecklenburg-Vorpommern zeigt sich als bundesweites Vorzeigebeispiel für Innovation und Unternehmertum.

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.