Berlin Aktuell

Einbruch in Berliner Wohnung von Rammstein-Sänger Till Lindemann: Netz reagiert mit Hohn und Spott

In der vergangenen Woche wurde in die Berliner Wohnung des Rammstein-Sängers Till Lindemann eingebrochen. Die Nachricht löste im Netz sowohl Hohn als auch Spott aus.

Laut der „Bild-Zeitung“ sollen sich die Einbrecher in der Nacht zu Samstag Zugang zur Wohnung von Till Lindemann verschafft haben. Die Polizei bestätigte den Einbruch und gab an, dass er in der Straße stattgefunden habe, in der der bekannte Musiker wohnt. Die Einbrecher sollen über einen Nebeneingang auf das Dach des Mehrfamilienhauses gelangt sein und durch dieses in eine Dachgeschosswohnung eingedrungen sein.

Nachdem bekannt wurde, dass Till Lindemann zur Tatzeit nicht zu Hause war, ließen die Spottreaktionen im Netz nicht lange auf sich warten. Viele Nutzer nutzten Instagram, um sich über den Einbruch lustig zu machen und satirische Erklärungen dafür zu finden, warum es sich angeblich um keine Straftat handeln könne.

Ein User schrieb beispielsweise: „Das kann ja jeder behaupten, außerdem hat er quasi dazu eingeladen, indem er Türen eingebaut hat, durch die potenziell jemand eindringen könnte.“ Ein anderer kommentierte humorvoll: „Ich habe den Einbrecher bei einer Veranstaltung kennengelernt und wir hatten ein tolles Gespräch. Keine Spur von einem Einbruch bei mir.“

Insbesondere der Beitrag der Seite „Straßenmemes2.0“, der eigenen Angaben zufolge satirisch gemeint war, erhielt aufgrund der Vielzahl der Kommentare in kürzester Zeit eine hohe Reichweite. Einige Fans des Sängers wurden durch die lustigen Kommentare veralbert, da sie ihn nach den letzten Vorwürfen verteidigt hatten. Ein User schrieb: „Jeder in der Einbrecherszene hat doch den Ruf, dass er einbrechen würde! Wenn ich nicht möchte, dass bei mir eingebrochen wird, darf ich mir halt keine Wohnung holen.“

Siehe auch  Berlin: 14-jähriges Mädchen wird vermisst - Polizei bittet um Hinweise

Trotz des spöttischen Tons im Netz bleibt ein Einbruch natürlich eine Straftat und keine „Einladung“ seitens des Opfers. Die Polizei ermittelt weiterhin in dem Fall und versucht, die Täter zu identifizieren. Till Lindemann selbst hat sich bisher nicht zu dem Vorfall geäußert.

Es bleibt zu hoffen, dass die Einbrecher gefasst und zur Rechenschaft gezogen werden. Solche Vorfälle sollten nicht verharmlost werden, sondern zeigen, wie wichtig es ist, sein Zuhause angemessen abzusichern, um sich vor Einbrüchen zu schützen.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.