Berlin Aktuell

Berliner Staatsanwaltschaft klagt Rechtsanwalt wegen Betrugs an – Berufsverbot droht

Rechtsanwalt in Berlin wegen Betrugs angeklagt – Anstreben eines Berufsverbots

Die Berliner Staatsanwaltschaft hat einen 56-jährigen Rechtsanwalt wegen Betrugs angeklagt und möchte nun ein Berufsverbot für ihn erreichen. Die Ermittlungen ergaben, dass der Anwalt seinen Mandanten unrechtmäßig mehr als 230.000 Euro in Rechnung gestellt haben soll. Die Anklage umfasst insgesamt 25 Fälle gewerbsmäßigen Betrugs, die sich zwischen Dezember 2017 und August 2022 ereigneten, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Donnerstag bekannt gab.

Der in Schöneberg ansässige Rechtsanwalt ist auf Erbrecht spezialisiert und führt seine Tätigkeit nach Angaben der Behörden weiterhin aus. Den Vorwürfen zufolge soll er von seinen Mandanten überhöhte Gebühren verlangt haben, ohne jedoch tatsächlich beabsichtigt zu haben, deren Fälle zu übernehmen.

Es wird behauptet, dass der Jurist seine Vereinbarungen im "Kleingedruckten" versteckt habe und die Mandanten unter Druck gesetzt habe, die Dokumente schnell zu unterschreiben. Es wird auch behauptet, dass er Passagen auf dem Formular absichtlich verdeckte oder von "Anwaltskram" sprach, wenn jemand genauer nachfragte. Obwohl ihm das Kammergericht zwischenzeitlich mitteilte, dass diese Klausel unzulässig sei, soll der Anwalt sie weiterhin verwendet haben.

Von neuen Kunden soll der Anwalt dann hohe Zahlungen verlangt haben, um diese zum Aufgeben des Mandats zu provozieren. Angeblich hat er Kollegen beauftragt, ausstehende Honorare vor Gericht einzuklagen. Auch soll er zeitnah negative Bewertungen im Internet entfernen lassen haben.

Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt derzeit weiter gegen den beschuldigten Rechtsanwalt, der sich nun wegen gewerbsmäßigen Betrugs vor Gericht verantworten muss. Gleichzeitig wird ein Berufsverbot angestrebt, um zu verhindern, dass der Anwalt weiterhin seine Dienste anbieten kann.

Siehe auch  Hungerstreik für Klima: Ingenieur im 42. Tag fordert Antwort

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.