Welt Nachrichten

Wilko Johnson, britischer Rocker, der dem Krebs trotzte, stirbt im Alter von 75 Jahren

LONDON – Wilko Johnson, der Gitarrist der britischen Blues-Rock-Band Dr. Feelgood, der nach der Diagnose Krebs im Endstadium eine unerwartete Karriere-Renaissance hatte, ist gestorben. Er war 75.

Eine Erklärung, die am Mittwoch im Namen seiner Familie auf Johnsons offiziellen Social-Media-Konten veröffentlicht wurde, besagt, dass der Musiker am Montagabend in seinem Haus im Südosten Englands gestorben ist.

Johnson wurde 1947 als John Wilkinson geboren und wuchs auf Canvey Island auf, einer sumpfigen, industriellen Ölstadt an der Mündung der Themse in England. Er studierte angelsächsische Literatur an der Newcastle University und arbeitete als Schullehrer, bevor er mit anderen einheimischen Freunden Dr. Feelgood gründete.

In einer Zeit des extravaganten Glams und des nachgiebigen Prog-Rock spielten sie eine damals unmoderne Art von Blues und R&B, gekleidet in billige Anzüge, die sie, wie Johnson später sagte, wie „schäbige Bankräuber“ aussehen ließen.

Johnson verhalf Dr. Feelgood mit seinem abgehackten, unerbittlichen Gitarrenstil und seinem tausend Meter langen Blick zu einem gefährlichen Vorteil – ein Blick, der erschreckend genug war, um ihm später im Leben eine Rolle als stiller Henker Ser Ilyn Payne in „Game of Thrones“ zu verdienen.

Das anarchische Outfit inspirierte Bands, die bald die britische Punk-Explosion vorantreiben sollten, und schwankte am Rande des globalen Ruhms, erzielte ein britisches Nr. 1-Album, Tourneen durch die USA und einen Vertrag mit CBS Records. Dann ging Johnson 1977 inmitten von Reibereien mit dem charismatischen Leadsänger Lee Brilleaux, der 1994 starb.

Johnson sagte später, wenn die Band in der Lage gewesen wäre, die Verhaltensanweisungen ihrer Manager zu befolgen, „bin ich mir ziemlich sicher, dass wir Multimillionäre wären. Aber wir taten es nicht. Wir waren Knacker von Canvey Island. Wir waren gute Freunde und haben uns zerstritten.“

Siehe auch  Der Irak reicht nach dem Angriff bei der UNO eine Beschwerde gegen die Türkei ein

Johnson trat dann mit Ian Durys Band, den Blockheads, auf und verbrachte Jahre damit, vor einer treuen Fangemeinde zu spielen, hauptsächlich in Großbritannien und Japan.

Im Jahr 2012 wurde bei Johnson Bauchspeicheldrüsenkrebs diagnostiziert und ihm wurde gesagt, dass er unheilbar sei. Die Aussicht auf den Tod belebte unerwartet seine schöpferischen Energien. Er lehnte eine Chemotherapie ab, entschied sich für eine letzte Tournee und nahm mit Roger Daltrey von The Who ein „letztes“ Album auf, „Going Back Home“.

„Ich befand mich plötzlich in einer Position, in der nichts mehr zählt“, sagte er 2013 gegenüber Associated Press Wir machen uns Sorgen, dass dies den wirklichen Dingen im Wege steht. Und plötzlich ist es egal. All das spielt keine Rolle.

„Du gehst die Straße entlang und fühlst dich intensiv lebendig. Du sagst: „Oh, sieh dir dieses Blatt an!“ Du siehst dich um und denkst: „Ich lebe. Ist es nicht erstaunlich?’“

In einer anderen Wendung bot ein Fan, der auch Krebsspezialist war, seine Hilfe an. Nach einer Operation zur Entfernung eines 3 Kilogramm schweren Tumors gab Johnson 2014 bekannt, dass er krebsfrei sei. Er veröffentlichte 2018 ein weiteres Album, „Blow Your Mind“, und spielte bis letzten Monat Gigs mit seiner Wilko Johnson Band.

Johnson wird von seinen Söhnen Simon und Matthew und Enkel Dylan überlebt.

.

Quelle: ABC News

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.