Steglitz-Zehlendorf

Wettbewerbsentscheidung zum Bau einer neuen Kindertagesstätte in Berlin-Lichterfelde

Wettbewerbsentscheidung zum Bau einer neuen Kindertagesstätte in Berlin-Lichterfelde

Pressemitteilung vom 25.06.2021

Wettbewerbsentscheidung Kita Ortlerweg


Vergrößerung: Die Büros KONTEXT ARCHITEKTEN und hammerich Landschaftsarchitektur erhielten den ersten Preis im Wettbewerb für eine Kindertagesstätte am Ortlerweg in Berlin.

Bild: KONTEXT ARCHITEKTEN GMBH, Hannover mit hammerich Landschaftsarchitektur, Neustadt

der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) entsteht in Berlin-Lichterfelde eine Kindertagesstätte für 80 Kinder. Für die Durchführung dieses Bauvorhabens ist das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung zuständig (BBR). Nach einem einphasigen, offenen und interdisziplinären Planungswettbewerb für Architekten und Landschaftsarchitekten trifft die Jury am 9. KONTEXT ARCHITEKTEN (Hannover) und Hammerich Landschaftsarchitektur (Neustadt am Rübenberge) wurden für ihren Entwurf mit dem ersten Preis ausgezeichnet.

Die Jugendrätin Carolina Böhm sagte:

Endlich konnten wir uns den ausgewählten Entwurf der Architekten des Kontextbüros und der Landschaftsarchitekten Hammerich anschauen. Aufgrund der Pandemie musste das Auswahlverfahren mehrmals verschoben werden. Die Entscheidung ist nun gefallen und ich begrüße die getroffene Wahl. Das Design mit dem Titel „Between the Trees“ fügt sich harmonisch in das Gelände ein. Die Architekten konnten überzeugend zeigen, dass sie nachhaltig bauen und das Konzept der Kita auf das Kind ausgerichtet ist. Die Bedürfnisse der Mitarbeiter werden jedoch nicht vernachlässigt. Ich freue mich auf die neue Kita in Lichterfelde!

Das führte zum Architekturwettbewerb für die Kita BBR als Teil der Gesamtmaßnahme. Der erstplatzierte Entwurf, der aus insgesamt 56 Einreichungen ausgewählt wurde, sieht eine Holzkonstruktion aus polygonalen Strukturen vor. Das Freiraumkonzept mit vielseitigen Außenspielplätzen für die 32 Krippen- und 48 Kindergartenkinder überzeugte die Jury ebenso wie die ausgewogene Struktur des Innenraums.

In ihrer Bewertung betonte die Jury: „Die organische Struktur in Holzbauweise unterstreicht mit ihrer Positionierung selbstbewusst ihren Zweck als Kindertagesstätte zwischen Wohngebäude und Gartenkolonie und ermöglicht eine optimale Nutzung des Geländes inklusive des vorhandenen Baumbestandes.“ Die Jury betont auch, dass durch die gelungene Komposition aus Räumen und Verkehrswegen vielfältige und anregende Raumsituationen entstehen, die es den Kindern ermöglichen, sich altersgerecht im Gebäude zu bewegen.

Entscheidung fällen

Der Jury unter Vorsitz von Laura Fogarasi-Ludloff gehörten freiberufliche Architekten und Landschaftsplaner sowie Vertreter des zukünftigen Betreibers (Kindertagesstätten Berlin Süd-West), BImA, des BBR und das Landratsamt Steglitz-Zehlendorf aus Berlin. Zu den Bewertungskriterien gehörten neben dem gestalterischen Aspekt, der städtebaulichen Einbindung, der Funktionalität und der Wirtschaftlichkeit auch die Zugänglichkeit und Nachhaltigkeit des Konzepts. Das Gebäude wird nach dem Sustainable Building Assessment System (BNB) richtet sich an Bundesbauten mit dem Ziel, die Kriterien des Silberstandards in den Systemvarianten „Klassenneubau“ und „Nachhaltige Außenanlagen“ zu erfüllen.

Der zweite Preis ging an Cheret Bozic Architects BDA BWD in einer Arbeitsgemeinschaft mit Möhrle + Partner Landschaftsarchitekten BDLA/ IFLA, der 3. Preis ging an Sedeño Bauplanung mit Henningsen Landschaftsarchitektur, zwei Preise gingen an erchinger wurfbaum architekten mit Häfner jimenez betcke jarosch Landschaftsarchitekten und ARGE Hacke + Guillen Esteras Architekten mit Landschaftsarchitektur Birgit Hammer.

Hintergrund

Mit der Verlagerung von Parlaments- und Regierungsfunktionen von Bonn nach Berlin wurden in der Hauptstadt nach und nach neue Infrastrukturmaßnahmen und Wohnungen für Bundesbedienstete geschaffen. Im Rahmen der Wohnwohlfahrt ist der Bund verpflichtet, auch öffentliche Einrichtungen wie Kindertagesstätten einzurichten. Die Kindertagesstätte im Ortlerweg 19 soll von der Landeskindertagesstätte Berlin-Süd-West betrieben und genutzt werden. Aktueller Eigentümer des rund 1.850 Quadratmeter großen Grundstücks ist die BImA, deren Zuständigkeitsbereich für die Instandhaltung des Wohnraums zuständig ist. Nach Abschluss des Bauvorhabens wird das Grundstück an das Land Berlin übergeben.

Nach Empfehlung der Jury ist die BBR Nun beginnen im Auftrag des Maßnahmenverantwortlichen Vertragsverhandlungen mit den ersten Preisträgern, um die weitere Planung und Umsetzung für den Bau der Kindertagesstätte in Berlin-Steglitz zu beauftragen.

Alle Wettbewerbsbeiträge werden in Kürze in einer virtuellen Ausstellung im exhibition Website der BBR um zu sehen.

    .

Inspiriert von Berliner Pressemitteilung.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.