Spandau

Werden Sie Teil der Spandauer Energiewende: Nutzen Sie jetzt den kostenlosen Gebäudeenergie-Check für Eigenheimbesitzer!

Werden Sie Teil der Spandauer Energiewende: Nutzen Sie jetzt den kostenlosen Gebäudeenergie-Check für Eigenheimbesitzer!

Pressemitteilung vom 28.06.2021

In fünf ausgewählten Spandauer Privatquartieren bietet das Modellprojekt „Zu-Haus in Berlin“ durch Beratung der Verbraucherzentrale Berlin Hausbesitzern jetzt: innen kostenlose und maßgeschneiderte Lösungen zum Energiesparen und Umstieg auf saubere Energien. Das Projekt ist eine Kooperation der Leitstelle Nachhaltigkeit und Klimaschutz des Landratsamtes Spandau mit der Verbraucherzentrale Berlin und dem Land Berlin. Aufgrund der erfolgreichen ersten Pilotphase kann es bis zum 31. Dezember 2022 verlängert und um weitere Quartiere und zusätzliche Angebote erweitert werden.

Je nach Bedarf können in den ausgewählten Spandauer Quartieren in den Stadtteilen Staaken, im Falkenhagener Feld, in Hakenfelde und Siemensstadt drei verschiedene kostenlose Beratungen in Anspruch genommen werden: Beim Baucheck: Bestimmen Sie das gesamte Gebäude in einer detaillierten Analyse unter die Lupe und gibt Beratung zur Optimierung des Strom- und Wärmeverbrauchs, der Ausstattung, des Heizsystems und der Gebäudehülle. Wenn Sie eine fossile Heizung auf erneuerbare Energien umstellen möchten, können Sie auch den Heizungseignungscheck in Anspruch nehmen. Der dritte solare Eignungscheck informiert Hausbesitzer darüber, ob und wie sie die Warmwasserbereitung und/oder Heizung mit Solarthermie unterstützen können, sowie die Einsatzmöglichkeiten einer Photovoltaikanlage, mit der eigener und sauberer Strom erzeugt und genutzt werden kann. Das erhöht den Wohnkomfort, spart Heiz- und Stromkosten und Hausbesitzer leisten einen persönlichen Beitrag zum Gelingen der Energiewende und des Klimaschutzes!

Bezirksstadtrat Frank Bewig erklärte: „Mit fünf Eigentumswohnungen in Spandau sind wir der Bezirk mit den meisten Projektgebieten in Berlin und können daher mit der verlängerten Projektphase diese kostenlose Beratung einer Vielzahl von Hauseigentümern anbieten. Dies ist ein weiterer kleiner, aber wichtiger Schritt zu einem besseren Klimaschutz in Spandau. Gerade im Gebäudeenergiesektor hat Berlin das größte Potenzial, den CO2-Ausstoß zu reduzieren und die globale Erwärmung rechtzeitig zu bremsen. Ich freue mich daher über jeden, der das Angebot ausprobiert und damit persönlich Teil der Spandauer Energiewende wird. “

Dörte Elß, Vorstandsmitglied der Verbraucherzentrale Berlin, erklärt: „Ich hoffe, dass das Projekt viele Spandauer Bürger für das Thema Energieeffizienz sensibilisiert und zu einem klimafreundlichen Umgang mit Energie motiviert. Durch die Erweiterung des Projekts um Heizungs- und Solareignungsprüfungen wollen wir bei den Eigentümern wieder stärker auf erneuerbare Energien setzen und damit die Energiewende wirksam unterstützen. “

Die genauen Flächen mit insgesamt rund 5.000 Privathaushalten sind auf der Projektwebsite der Verbraucherzentrale (https://www.zuhaus-in-berlin.de/) und der Website der KlimaWerkstatt Spandau (https://klimawerkstatt- spandau.de/project/zuhaus -in-berlin-spandau/).

Alle Eigentümer in den ausgewählten Gebieten werden in den kommenden Tagen mit einem Schreiben von Landrat Frank Bewig und einem Informationsflyer persönlich über die Energieberatungsangebote informiert. Auch wer nicht in einem der Projektgebiete wohnt, kann die Schecks in Anspruch nehmen und zahlt dank Bundesförderung nur 30 Euro pro Beratungsleistung. Die Beratungsangebote sind für einkommensschwache Haushalte bei entsprechendem Nachweis sogar kostenlos.

Bei Interesse rufen Sie an: 030 214 85-246 oder online: https://www.zuhaus-in-berlin.de/energie/termin-vereinbaren-37258 ein Termin kann vereinbart werden.

    .

Inspiriert von Berliner Pressemitteilung.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.