Marzahn-Hellersdorf

“Wer will nicht im Leben bleiben…” Ausstellungsgespräch mit Dr. Ina Iske-Schwaen

“Wer will nicht im Leben bleiben…” Ausstellungsgespräch mit Dr. Ina Iske-Schwaen


Kurt Schwaen und Archivar 1999

Bild: Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf

Pressemitteilung vom 11.11.21

Bei der Mittwoch, 24. November 2021 um 18:00 Uhr, das Gespräch mit Dr. Ina Iske-Schwaen zur Ausstellung “Wer will nicht im Leben bleiben …”

Seit Mitte August zeigt das Kreismuseum eine umfangreiche Sonderausstellung über den Komponisten Kurt Schwaen (1909 – 2007), der von 1956 bis zu seinem Tod in Mahlsdorf lebte. Wie kein anderer hat er das Musikleben in der DDR geprägt. Er arbeitete mit Bertolt Brecht, Günter Kunert und vielen anderen Schriftstellern zusammen, schrieb unzählige Lieder und Kantaten, komponierte Opern für Kinder und Erwachsene, schuf außergewöhnliche Kammermusik- und Orchesterwerke und vertonte die Filme “Der Gleiwitz-Fall” und “Sie nannten ihn Amigo”. zur Musik. . Er warb für seine Berufskollegen in verschiedenen Organisationen. Der überzeugte Kommunist hat die Nazi-Diktatur nur mit viel Glück überlebt. Nach dem Krieg arbeitete er hart daran, das Musikleben wieder aufzubauen.

Im Interview mit Museumsdirektorin Dorothee Ifland lässt Dr. Ina Iske-Schwaen die jahrzehntelange Arbeit und das Zusammenleben mit ihrem Mann Revue passieren und erläutert anhand eines Beispiels die Entwicklung einer Komposition von der ersten Idee bis zur Aufführung im Konzertsaal.

Ort: Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf, Haus 1, Ausstellungsgeschoss, Alt-Marzahn 51, 12685 Berlin

BEACHTUNG: begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich unter Tel.: 54 79 09 21 oder info@museum-marzahn-hellersdorf.de. Es wird erwartet, dass die 2G-Verordnung Anwendung findet.
freier Eintritt

Weitere Informationen zur Kultur in Marzahn-Hellersdorf finden Sie im Internet unter www.kultur-marzahn-hellersdorf.de.

    .

Inspiriert von Berliner Pressemitteilung.

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.