Welt Nachrichten

Wenn sich die Franzosen der Stimme enthalten, geben wir unsere Stimme an den Faschismus ab. Macron ist das kleinere Übel | Kamelia Ouaissa

EINNach Traurigkeit, Enttäuschung und Wut haben nun Angst und Verwirrung Einzug gehalten. Wir alle kennen die Ergebnisse der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl – es ist eine Wahl zwischen Emmanuel Macron und Marine Le Pen. Obwohl diese Wahl wirklich schwer zu schlucken ist, habe ich die letzten Tage damit verbracht, darüber nachzudenken, was ich als nächstes tun soll. Ich frage mich, ob meine Stimme wirklich das Zünglein an der Waage sein könnte? Schlimmer noch, ich denke darüber nach, ob meine Rolle als Wähler in Frankreich noch einen wirklichen Wert hat. Soll ich für Macron stimmen, um die extreme Rechte zu blockieren, oder mich enthalten und möglicherweise meinen Stimmzettel dem Faschismus übergeben?

Vor diesem Dilemma wollten wir fünf Jahre nach dem letzten Mal nicht noch einmal stehen. Aber ich bin zu dem Schluss gekommen, dass es keine Möglichkeit gibt, weder durch Enthaltung noch durch eine leere Abstimmung, dass ich der extremen Rechten erlauben kann, an die Macht zu kommen.

Da ist die Angst, ein Bürger zweiter Klasse zu werden; die Befürchtung, dass ausländische Einwohner, Asylsuchende und Muslime, wie offenkundig ihr Glaube ist oder nicht, faktisch geächtet werden. Die Angst, dass wir grundlegende Freiheiten verlieren könnten, frei zu denken und uns auszudrücken, zu verehren und zu glauben, wie wir wollen, uns zu versammeln und zu demonstrieren. Um zu verhindern, dass Le Pen mein Land regiert, muss ich hinausgehen und für einen Mann stimmen, der in seiner ersten Amtszeit unsere Rechte mit Füßen getreten hat.

Diese Wahl läuft darauf hinaus, das kleinere von zwei Übeln und die Schadensbegrenzung zu wählen. Ich fürchte, das Ergebnis meiner Abstimmung wird verheerend sein, aber ich habe auch Angst vor der Vorstellung, dass Le Pens Rassemblement National für unsere bereits angeschlagenen säkularen Rechte verantwortlich sein könnte. Es würde zu mehr Diskriminierung führen und zur wachsenden Islamophobie der letzten fünf Jahre beitragen. Ich werde nie vergessen, dass Macrons Innenminister Gérald Darmanin Le Pen einmal als „zu weich“ kritisiert hat.

Ich bin 20, also ist dieser Wahlausflug meine erste Begegnung mit der „Bürgerpflicht“. Ich hätte nie gedacht, dass diese Umfrage in psychologischer Hinsicht eine solche Tortur sein würde. Das Pflichtbewusstsein ist einem Bewusstsein dafür gewichen, wie dringend es ist, den Aufstieg der extremen Rechten zu stoppen, ein Prozess, der von der gegenwärtigen Person an der Macht angeheizt wurde.

Das Blockieren der extremen Rechten wird hauptsächlich durch den Wunsch gerechtfertigt, mein Volk, Menschen wie mich, vor einem potenziell tödlichen Schicksal zu schützen. Die von Le Pen befürwortete „nationale Priorität“, Grundrechte wie Wohnen, Sozialhilfe und Arbeit für Nichtfranzosen einzuschränken, reicht mir aus, um sie daran hindern zu wollen, freie Hand zu haben.

Die nächsten fünf Jahre werden sicherlich schmerzhaft, denn ich bin eine junge Frau nordafrikanischer Abstammung, Muslimin, lebe in einer armen Gegend und stamme aus einer mittellosen Familie. Sollte Macron gewinnen, dürfte seine nächste Amtszeit harte Maßnahmen bringen, wie zum Beispiel nur Erwerbstätige – nicht mehr Arbeitslose – Anspruch auf Sozialhilfe haben und das Rentenalter auf 65 Jahre angehoben wird – trotzdem Die Lebenserwartung beträgt nur 62 für ein Viertel der Ärmsten in Frankreich.

Wir werden weiter protestieren, uns organisieren und alle in Reichweite zusammenbringen, um uns Gehör zu verschaffen. Hauptsache nicht aufgeben. Letztendlich wird meine Stimme es mir ermöglichen, weniger zu leiden.

  • Kamelia Ouaissa ist eine Universitätsstudentin, die in Paris lebt. Dies ist eine bearbeitete Version eines Artikels, der auf BondyBlog.fr veröffentlicht wurde und von Harry Forster übersetzt wurde

Quelle: TheGuardian

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.