Welt Nachrichten

Was die Präsidentschaftswahlen wirklich über das zerbrochene Frankreich enthüllten | Jérôme Fourquet

TDie entscheidende Runde des Präsidentschaftsrennens in Frankreich zeigte, dass es ein zutiefst zersplittertes Land ist. So wie das Brexit-Referendum die Spaltungen des Vereinigten Königreichs offengelegt hat, haben wir in Frankreich jetzt zwei Wahlblöcke, die durch gegensätzliche geografische und soziologische Profile gekennzeichnet sind.

Die Kluft zwischen ihnen ist zunächst generationsbedingt, denn Emmanuel Macron erhielt 70 % der Stimmen der über 65-Jährigen und 68 % der 18- bis 24-jährigen Wähler. Diese beiden Gruppen haben ein gemeinsames Merkmal: Keine hat eine signifikante aktive Präsenz auf dem Arbeitsmarkt.

Kann Emmanuel Macron Frankreich wiedervereinen?

Die Pandemie, der Krieg in der Ukraine und der Inflationsdruck könnten Macron geholfen haben, ältere Menschen zu gewinnen, die bereits besorgt über die Bedrohung der politischen Stabilität durch Marine Le Pen sind. Macrons höchst umstrittenes Versprechen, das Rentenalter um drei Jahre auf 65 Jahre anzuheben (das er später auf 64 Jahre abmilderte), verstärkte auch seine Unterstützung in dieser Altersgruppe. Die bereits Rentner waren schließlich glücklich über eine Reform, die versprach, das Rentensystem finanziell zukunftssicher zu machen, ohne sie persönlich zu opfern. Le Pen hingegen griff den Vorschlag massiv an, was ihre Unterstützung in einem großen Teil der arbeitenden Bevölkerung verstärkte, die angesichts der Aussicht, noch mehrere Jahre auf den Bezug der staatlichen Rente warten zu müssen, alarmiert war. Unter den Bürgern im erwerbsfähigen Alter lagen Macron und Le Pen in den Umfragen gleichauf.

Aber die Kluft zwischen diesen beiden unterschiedlichen französischen Nationen, die sich bei der Auszählung der Stimmen am 24. April abzeichnete, ist mehr als nur eine Generationenfrage, sie ist soziologischer Natur. Macron gewann 74 % der Stimmen der hochrangigen Führungskräfte der Wirtschaft und der am höchsten qualifizierten Berufsschichten, während sein Rivale 58 % der Wähler der Arbeiterklasse erzielte, von Arbeitern bis zu Angestellten. Auch bei den Selbstständigen und der Mittelschicht hatte Macron die Nase vorn und gewann mit 60 % bis 40 % Vorsprung.

Diese Kluft zwischen den Reichen und den Mittellosen in Frankreich hängt teilweise mit Einkommensunterschieden zusammen (76 % der Stimmen unter denjenigen, die mehr als 2.500 Euro netto im Monat verdienen, waren für Macron, gegenüber nur 44 % unter denjenigen, die weniger als 900 Euro verdienen), ist es aber auch eine kulturelle Spaltung. In Frankreich, wie auch im Vereinigten Königreich, ist ein Bildungsgefälle zu einem bestimmenden Problem geworden, da es mit beruflicher und Einkommensungleichheit verbunden ist, aber auch, weil es zu Unterschieden in der kulturellen Einstellung führt.

Das Bildungsniveau hat in der Regel einen großen Einfluss auf die Einstellung der Menschen zur Gesellschaft, zur Welt um sie herum, zu Minderheiten und zu Autoritäten. Dieses Phänomen wurde in Frankreich an der Wahlurne fast karikaturistisch übersetzt. So votierten 78 % der Hochschulabsolventen und 63 % der Hochschulabsolventen für Macron. Deutlich knapper ging es bei den Stimmen derer zu, die keine Ausbildung über das Abitur hinaus hatten: 53 % sprachen sich für ihn aus, gegenüber 47 % für Le Pen. Bei den französischen Wählern, die die Schule ohne Abitur verlassen haben, gewann Le Pen mit 56 % ihrer Stimmen.

Der Soziologe Emmanuel Todd hat zu Recht das Phänomen der Bildungsschichtung identifiziert, das eine „Modifikation“ oder Verschiebung der Wahlmuster verursacht. Von den 1980er bis 1990er Jahren stieg in Frankreich der Anteil junger Menschen, die das Abitur machten und dann eine höhere Ausbildung anstrebten, stark an. Letztendlich hat dieser Übergang zu einer Situation, in der AbiturientInnen und AkademikerInnen in der Mehrheit sind, zu einer tiefgreifenden Neuschichtung der gesamten Bevölkerung nach Bildungsstand geführt, und nicht nur der jungen Menschen. Die kulturellen und sozialen Auswirkungen dieses Bildungswandels sind immens.

Während in Frankreich in den 1980er Jahren kein Abitur üblich war, sind Menschen ohne Abitur heute in der Minderheit. In gleicher Weise war Bacc in den 1980er Jahren ein geschätztes soziokulturelles Merkmal, während es heute oft das erforderliche Minimum ist. Arbeitssuchende ohne Abitur oder Grunddiplom hatten vor 40 Jahren Zugang zu einer Reihe von Jobs. Jetzt sind die Möglichkeiten geschrumpft, da diese Gruppen weitgehend auf ungelernte Rollen oder Berufe beschränkt sind. Sie sind die am schlechtesten bezahlten und am wenigsten geschätzten. Es ist fast so, als hätten sich diese gewaltigen Bemühungen zur Anhebung des durchschnittlichen Bildungsniveaus verschworen, um es Le Pens Bewegung zu ermöglichen, den Groll und das wahrgenommene Gefühl kultureller und sozialer Ausgrenzung unter denen auszunutzen, die es nicht geschafft haben, die Bildungsleiter zu erklimmen.

Zu dieser soziokulturellen Spannung kann eine regionale Kluft hinzugefügt werden. Macron gewann mit 85 % der Stimmen der Pariser leicht in der Hauptstadt, erzielte aber auch große Mehrheiten in den wichtigsten französischen Städten: 81 % in Nantes, 80 % in Lyon und Bordeaux, 77,7 % in Straßburg und sogar 77,5 % in Toulouse. Le Pen setzte sich derweil im „peripheren“ Frankreich durch, also in den Kleinstädten, ländlichen Gemeinden und im Niedergang befindlichen ehemaligen Schwerindustriegürteln.

Wenn diese soziologische und kulturelle Beschreibung eine verblüffende Ähnlichkeit mit der Wahllandschaft hat, die während der US-Präsidentschaftswahlen 2016 oder während des Brexit entstanden ist, dann deshalb, weil überall die gleichen tektonischen Verschiebungen am Werk sind. Die Globalisierung, gleichbedeutend mit postindustriellem Niedergang, die Konzentration von Reichtum und Hochschulabsolventen in Großstädten, aber auch eine Zunahme der Migrationsströme, verbunden mit einer Bildungsrevolution, haben die westlichen Gesellschaften tiefgreifend umgestaltet. Die alte politische Spaltung zwischen links und rechts sorgt nicht mehr für eine sozioökonomische Landschaft, die weiterhin die Gewinner und Verlierer der neuen Ordnung gegeneinander ausspielen wird. Im französischen Präsidentschaftswahlkampf fanden die beiden „Clans“ des Landes ihre jeweiligen Helden.

  • Jérôme Fourquet ist Meinungsdirektor bei Ifop (Institut français d’opinion publique) und Autor von La France sous nos Yeux

Quelle: TheGuardian

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.