Welt Nachrichten

Vertreter der deutschen Opposition setzen sich bei der EU dafür ein, den Cannabis-Plan zu blockieren

BERLIN – Ein hochrangiger deutscher Oppositionsbeamter setzte sich am Mittwoch bei der Exekutive der Europäischen Union dafür ein, die Pläne der Regierung zu blockieren, den Besitz begrenzter Mengen von Cannabis zu entkriminalisieren und seinen Verkauf zu Freizeitzwecken zuzulassen.

Der deutsche Gesundheitsminister stellte den Legalisierungsplan im vergangenen Monat vor, sagte jedoch, die Regierung werde mit der Europäischen Kommission prüfen, ob der Plan mit den EU-Gesetzen vereinbar sei. Minister Karl Lauterbach sagte, man werde mit der Gesetzgebung „auf dieser Grundlage“ nur fortfahren, wenn sie grünes Licht bekomme.

Der Mitte-Rechts-Block Union, die größte Oppositionspartei, hat den Plan der sozialliberalen Dreierkoalition von Bundeskanzler Olaf Scholz angegriffen.

Der Gesundheitsminister der konservativ geführten bayerischen Landesregierung, Klaus Holetschek, hat sich am Mittwoch in Brüssel mit dem EU-Generalsekretär für Migration und Inneres getroffen, um auf ein EU-Veto zu drängen.

Holetschek sagte, er habe der EU-Beamtin Monique Pariat gesagt, dass „die geplante Cannabis-Legalisierung der Bundesregierung nicht nur die Gesundheit gefährdet, sondern meiner Überzeugung nach auch gegen europäisches Recht verstößt“. Er argumentierte, dass zwei EU-Abkommen Deutschland und andere Mitgliedsländer verpflichten, die Herstellung und den Verkauf von Drogen wie Cannabis zu kriminalisieren.

Der Plan der Regierung sieht vor, dass Cannabis unter Lizenz angebaut und in lizenzierten Verkaufsstellen an Erwachsene verkauft wird, um den Schwarzmarkt zu bekämpfen. Einzelpersonen könnten bis zu drei Pflanzen anbauen und 20 bis 30 Gramm (etwa 1 Unze) Marihuana kaufen oder besitzen.

Lauterbach, Bundesgesundheitsminister, sagte, die neuen Regeln könnten als „Vorbild für Europa“ dienen.

.

Quelle: ABC News

Siehe auch  Der srilankische Präsident tritt zurück, das Parlament soll einberufen werden

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.