Welt Nachrichten

US Navy: 70 Tonnen Raketentreibstoff aus dem Iran in den Jemen beschlagnahmt

DUBAI, Vereinigte Arabische Emirate – Die US-Marine sagte am Dienstag, sie habe 70 Tonnen einer Raketentreibstoffkomponente gefunden, die zwischen Säcken mit Düngemitteln an Bord eines Schiffes versteckt war, das aus dem Iran in den Jemen fuhr, die erste derartige Beschlagnahme in dem jahrelangen Krieg dieses Landes als Waffenstillstand da ist kaputt gegangen.

Die Marine sagte, dass die entdeckte Menge an Ammoniumperchlorat mehr als ein Dutzend ballistische Mittelstreckenraketen befeuern könnte, dieselben Waffen, die die vom Iran unterstützten Houthi-Rebellen im Jemen eingesetzt haben, um sowohl mit der international anerkannten Regierung des Landes verbündete Streitkräfte als auch die von Saudi-Arabien geführte Koalition ins Visier zu nehmen unterstützt sie.

Die offensichtliche Aufrüstungsbemühung kommt daher, dass der Iran Saudi-Arabien, die Vereinigten Staaten und andere Nationen wegen der monatelangen Proteste bedroht hat, die den Sturz der Theokratie der Islamischen Republik forderten. Teheran macht ausländische Mächte – und nicht seine eigene frustrierte Bevölkerung – dafür verantwortlich, die Proteste geschürt zu haben, bei denen mindestens 344 Menschen getötet und 15.820 Menschen festgenommen wurden, als dort gegen abweichende Meinungen vorgegangen wurde.

Die Houthis konnten nicht sofort für eine Stellungnahme erreicht werden. Die iranische Mission bei den Vereinten Nationen reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

„Diese Art von Transport und gerade die enorme Menge an explosivem Material ist ein ernstes Problem, weil es destabilisierend ist“, sagte Cmdr. Timothy Hawkins, ein Sprecher der im Nahen Osten stationierten 5. Flotte der Navy, sagte gegenüber The Associated Press. „Der rechtswidrige Waffentransport vom Iran in den Jemen führt zu Instabilität und Gewalt.“

Siehe auch  Palästinenser: Israelische Truppen töten einen Mann im Westjordanland

Das Schiff der US-Küstenwache USCGC John Scheuerman und der Lenkwaffen-Zerstörer USS The Sullivans haben am 8. November im Golf von Oman ein traditionelles hölzernes Segelschiff, bekannt als Dhau, gestoppt, teilte die Marine mit. Während einer einwöchigen Suche entdeckten Seeleute Säcke mit Ammoniumperchlorat, die in einer Ladung von 100 Tonnen Harnstoff versteckt waren.

Harnstoff, ein Düngemittel, kann auch zur Herstellung von Sprengstoffen verwendet werden.

Die Dau wurde von der Ladung so beschwert, dass sie eine Gefahr für die nahe gelegene Schifffahrt im Golf von Oman darstellte, einer Route, die von der Straße von Hormuz, der engen Mündung des Persischen Golfs, hinaus in den Indischen Ozean führt. Die Marine versenkte das Schiff aufgrund der Gefahr schließlich mit einem Großteil des Materials an Bord, sagte Hawkins.

Die Sullivans übergaben am Dienstag die vier jemenitischen Besatzungsmitglieder an die international anerkannte Regierung des Landes.

Auf die Frage, woher die Marine wisse, dass sie das Schiff stoppen könne, sagte Hawkins nur, die Marine wisse durch „mehrere Mittel“, dass das Schiff den Treibstoff transportierte und aus dem Iran in Richtung Jemen käme. Er lehnte es ab, näher darauf einzugehen.

„Angesichts der Tatsache, dass es sich auf einer Route befand, die normalerweise zum Schmuggel illegaler Waffen und Drogen aus dem Iran in den Jemen verwendet wird, sagt Ihnen wirklich, was Sie wissen müssen“, sagte Hawkins. „Es war eindeutig nicht für das Gute bestimmt.“

Die Huthis eroberten im September 2014 die jemenitische Hauptstadt Sanaa und zwangen die international anerkannte Regierung ins Exil. Eine von Saudi-Arabien geführte Koalition, die mit US-Waffen und -Geheimdiensten bewaffnet ist, trat im März 2015 an der Seite der jemenitischen Exilregierung in den Krieg ein. Jahrelange ergebnislose Kämpfe haben die ärmste Nation der arabischen Welt an den Rand einer Hungersnot gebracht.

Siehe auch  Ukraine: Stromausfälle in Kiew, da der Krieg an mehreren Fronten stattfindet

Ein Waffenembargo der Vereinten Nationen verbietet seit 2014 Waffenlieferungen an die Houthis. Trotzdem liefert der Iran seit langem Gewehre, Panzerfäuste, Raketen und andere Waffen per Dau-Lieferung an die Houthis. Obwohl der Iran bestreitet, die Houthis zu bewaffnen, haben unabhängige Experten, westliche Nationen und UN-Experten Komponenten, die im Ausland beschlagnahmt wurden, in den Iran zurückverfolgt.

Ein sechsmonatiger Waffenstillstand im Jemenkrieg, dem längsten des Konflikts, lief im Oktober aus, trotz diplomatischer Bemühungen, ihn zu erneuern. Das hat zu Befürchtungen geführt, dass der Krieg erneut eskalieren könnte. Mehr als 150.000 Menschen wurden im Jemen während der Kämpfe getötet, darunter über 14.500 Zivilisten.

———

Folgen Sie Jon Gambrell auf Twitter unter www.twitter.com/jongambrellAP.

.

Quelle: ABC News

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.