Welt Nachrichten

Ungarn befragt die Öffentlichkeit zur Unterstützung der EU-Sanktionen gegen Russland

BUDAPEST, Ungarn – Die ungarische Regierungspartei sagte am Donnerstag, sie wolle die Bürger des Landes darüber befragen, ob sie die Sanktionen der Europäischen Union gegen Russland wegen seines Krieges in der Ukraine unterstützen.

Fidesz plant, eine „nationale Konsultation“ zu Energiesanktionen einzuberufen, die seiner Meinung nach von der „Brüsseler Elite“ der EU beschlossen worden seien, sagte der Fraktionsvorsitzende der Partei, Mate Kocsis, auf einer Pressekonferenz am Donnerstag nach einem Treffen unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

„Die Sanktionen richten Schaden an. Sie zerstören Europas Wirtschaft“, sagte Kocsis. „Wir müssen die europäischen Entscheidungsträger, die Mitglieder der Elite, davon überzeugen, dass sie die Energiesanktionen nicht aufrechterhalten sollten, weil sonst große Probleme entstehen werden.“

Die Umfrage, die die Regierung als „nationale Konsultation“ bezeichnet, ist eine informelle Umfrage, die jedem Erwachsenen in Ungarn zur Verfügung steht und per Post zurückgesendet oder online ausgefüllt werden kann.

Solche Umfragen, die von den Regierungen des nationalistisch-populistischen Ministerpräsidenten Viktor Orban seit seinem Amtsantritt im Jahr 2010 mehrfach herausgegeben wurden, wurden von Meinungsforschern und Oppositionsparteien dafür kritisiert, dass sie voreingenommene und führende Fragen enthalten und keine verbindliche rechtliche Relevanz haben.

In der Pressekonferenz räumte Kocsis ein, dass die Konsultation ein „politisches Instrument“ sei, das die Regierung in ihren Debatten mit der EU über die Verlängerung oder Verhängung weiterer Sanktionen gegen Russland einsetzen könne. Er sagte, die Regierung werde über den Zeitpunkt der Umfrage entscheiden.

Die ungarische Regierung hat sich lautstark gegen EU-Sanktionen gegen Moskau ausgesprochen und argumentiert, dass sie den europäischen Volkswirtschaften mehr Schaden zufügen als Russland. Budapest hat sich auch geweigert, Waffen an die benachbarte Ukraine zu liefern oder deren Transfer über die Grenze zu dem umkämpften Land zuzulassen.

Die regierungsnahe Zeitung Magyar Nemzet berichtete am Mittwoch, dass Orban – der seit Jahren enge Beziehungen zum russischen Präsidenten Wladimir Putin pflegt – auf der Fidesz-Konferenz gesagt habe, dass die Sanktionen gegen Russland abgeschafft werden sollten und dass dies die Inflation eindämmen und die Gaspreise senken würde entzwei.

———

Verfolgen Sie die Berichterstattung von AP über den Krieg unter https://apnews.com/hub/russia-ukraine

.

Quelle: ABC News

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.