Welt Nachrichten

Ukrainischer Beamter warnt vor „Katastrophe“ in eroberter Stadt

POKROVSK, Ukraine – Ein ukrainischer Regionalbeamter warnte am Freitag vor sich verschlechternden Lebensbedingungen in einer Stadt, die vor zwei Wochen von russischen Streitkräften erobert wurde, und sagte, Sievierodonetsk sei ohne Wasser, Strom oder ein funktionierendes Abwassersystem, während die Leichen der Toten in heißen Wohnhäusern verwesen.

Gouverneur Serhiy Haidai sagte, die Russen entfesselten wahllos Artilleriefeuer, als sie versuchten, ihre Errungenschaften in der ostukrainischen Provinz Luhansk zu sichern. Moskau beanspruchte diese Woche die volle Kontrolle über Luhansk, aber der Gouverneur und andere ukrainische Beamte sagten, ihre Truppen behielten einen kleinen Teil der Provinz.

„Luhansk wurde nicht vollständig eingenommen, obwohl die Russen ihr gesamtes Arsenal eingesetzt haben, um dieses Ziel zu erreichen“, sagte Haidai gegenüber The Associated Press. „In mehreren Dörfern an der Grenze der Region finden heftige Kämpfe statt. Die Russen verlassen sich auf Panzer und Artillerie vorrücken und verbrannte Erde zurücklassen.“

Russlands Streitkräfte „schlagen jedes Gebäude an, von dem sie denken, dass es eine befestigte Position sein könnte“, sagte er. „Sie lassen sich nicht davon abhalten, dass Zivilisten dort zurückgelassen werden und in ihren Häusern und Höfen sterben. Sie feuern weiter.“

Das besetzte Sievierodonezk hingegen „steht am Rande einer humanitären Katastrophe“, schrieb der Gouverneur in den sozialen Medien. „Die Russen haben die gesamte kritische Infrastruktur vollständig zerstört und sie sind nicht in der Lage, irgendetwas zu reparieren.“

Luhansk ist eine von zwei Provinzen, die den Donbass bilden, eine Region mit Minen und Fabriken, in der pro-Moskauer Separatisten acht Jahre lang gegen die ukrainische Armee gekämpft und unabhängige Republiken ausgerufen haben, die der russische Präsident Wladimir Putin anerkannt hat, bevor er Truppen in die Ukraine entsandte.

Nachdem er die volle Kontrolle über Luhansk erlangt hatte, sagte Putin, dass die russischen Streitkräfte eine Chance haben würden, sich auszuruhen und sich zu erholen, aber andere Teile der Ostukraine wurden anhaltend bombardiert. Der russische Führer warnte Kiew, es solle Moskaus Bedingungen schnell akzeptieren oder sich auf das Schlimmste einstellen.

„Jeder sollte wissen, dass wir im Großen und Ganzen noch nicht einmal ernsthaft etwas begonnen haben“, sagte Putin, als er am Donnerstag mit Führern des vom Kreml kontrollierten Parlaments sprach.

Das Präsidialamt der Ukraine teilte am Freitag mit, dass in den letzten 24 Stunden mindestens 12 Zivilisten getötet und weitere 30 durch den russischen Beschuss verletzt wurden. Zwei Städte in Donezk – der anderen Provinz Donbass – erlebten das schwerste Sperrfeuer, bei dem sechs Menschen getötet und 21 verletzt wurden.

Im Nordosten der Ukraine wurden in Charkiw, der zweitgrößten Stadt des Landes, weitere vier Menschen getötet und neun verletzt, als russischer Beschuss Wohngebiete traf.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow kommentierte Putins ominöse Erklärung und sagte, der russische Führer reagiere auf Erklärungen der ukrainischen Regierung und ihrer westlichen Verbündeten über den Sieg über Russland auf dem Schlachtfeld.

„Russlands Potenzial ist so groß, dass nur ein kleiner Teil davon für die spezielle Militäroperation genutzt wurde“, sagte Peskow am Freitag gegenüber Reportern. „Deshalb sind westliche Äußerungen völlig absurd und tragen nur zur Trauer des ukrainischen Volkes bei.“

Bei anderen Entwicklungen:

— Das deutsche Parlament stimmte mit überwältigender Mehrheit den Beitrittsanträgen Schwedens und Finnlands zur NATO zu. Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht sagte, der Beitritt der beiden Länder würde die nördlichen und östlichen Flanken der NATO erheblich stärken, und wies auf ihre starken Seestreitkräfte in der Ostsee und ihre Landstreitkräfte hin, die die an Russland grenzende Region gut kennen. Sie deutete an, dass Putins Bemühungen, die NATO zu spalten und zu zerstören, gescheitert seien. „Er hat auf unsere Schwäche gewettet“, sagte sie. „Jetzt bekommt er das Gegenteil.“ Alle 30 Mitgliedsländer müssen zustimmen, bevor das westliche Militärbündnis Finnland und Schweden aufnehmen kann.

———

Murru berichtete aus Kiew, Ukraine. Zu diesem Bericht haben assoziierte Pressejournalisten aus ganz Europa beigetragen.

———

Verfolgen Sie die Berichterstattung von AP über den Krieg zwischen Russland und der Ukraine unter https://apnews.com/hub/russia-ukraine

.

Quelle: ABC News

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.