Welt Nachrichten

Ukrainische Muslime beten für Sieg, Ende der Besatzung

KOSTIANTYNIVKA, Ukraine – Als die Russen einmarschierten, hatte der 43-jährige Mufti Said Ismahilov – einer der muslimischen geistlichen Führer der Ukraine – bereits beschlossen, von seinen religiösen Pflichten zurückzutreten, um für sein Land zu kämpfen.

Ende letzten Jahres, als die Warnungen vor einem bevorstehenden Angriff lauter wurden, begann Ismahilov mit der Ausbildung bei einem lokalen Territorialverteidigungsbataillon. Bis dahin hatte er dreizehn Jahre lang als Mufti gedient.

Ismahilov, geboren und aufgewachsen in Donezk in der Ostukraine, war bereits 2014 aus Russland geflohen, als von Moskau unterstützte Separatisten seine Stadt eroberten. Er zog schließlich in einen ruhigen Vorort außerhalb von Kiew namens Bucha – nur um sich acht Jahre später im Herzen des Moskauer Angriffs auf Kiew wiederzufinden, und dem Schauplatz von Gräueltaten, die die Welt schockierten. Es fühlte sich an, als ob die Bedrohung durch die russische Besatzung niemals enden würde.

„Diesmal habe ich die Entscheidung getroffen, nicht wegzulaufen, nicht zu fliehen, sondern zu kämpfen“, sagte er in einem Interview mit The Associated Press in Kostiantyniwka, einer Stadt nahe der Front in der Ostukraine, wo ein Kampf um die Vorherrschaft stattfand der Region intensiviert sich.

Ismahilov begann als Militärfahrer für Sanitäter zu arbeiten, die die Verwundeten von Frontlinien oder belagerten Städten evakuierten. Ismahilov, der damit beauftragt ist, unter höchst gefährlichen Bedingungen zu fahren, aber auch die Schwerverletzten emotional zu unterstützen, sieht seinen neuen Job als „eine Fortsetzung meiner geistlichen Pflicht vor Gott“.

„Wenn Sie keine Angst haben und dies tun können, dann ist es sehr wichtig. Der Prophet war selbst ein Krieger“, sagt Ismahilov. „Also folge ich seinem Beispiel und werde auch nicht davonlaufen oder mich verstecken. Ich werde anderen nicht den Rücken kehren.“

Ismahilov war einer von Dutzenden ukrainischer Muslime, die sich am Samstag in der Moschee in Kostiantynivka versammelten, um Eid al-Adha zu feiern – einen wichtigen religiösen Feiertag im Islam. Die Moschee ist jetzt die letzte verbliebene funktionsfähige Moschee auf dem von der Ukraine kontrollierten Gebiet im Donbass. Ismahilov sagte der AP, dass es in der Region insgesamt etwa 30 Moscheen gebe, die meisten jedoch in russischer Hand seien.

Letzte Woche eroberte Russland die Stadt Lysychansk, die letzte große Hochburg des ukrainischen Widerstands in der östlichen Provinz Luhansk. Der Gouverneur des Gebiets Luhansk sagte am Samstag, dass russische Streitkräfte jetzt auf die Grenze zum benachbarten Gebiet Donezk drängen.

Muslime machen fast 1 Prozent der Bevölkerung in der Ukraine aus, die überwiegend orthodoxen Christen angehört. Es gibt eine große muslimische Bevölkerung auf der Krim – Heimat der Krimtataren und 2014 illegal von Russland annektiert. Die Zahlen dort steigen auf 12 %. Es gibt auch eine beträchtliche muslimische Gemeinschaft in der Ostukraine, das Ergebnis von Wellen wirtschaftlicher Migration, als die Region industrialisiert wurde und viele Muslime in die Donbass-Region einwanderten, um in den Minen und Fabriken zu arbeiten.

Der Konflikt im Jahr 2014 zwang viele Muslime von der Krim und dem Donbass, in andere Teile des Landes zu ziehen, wo sie sich alteingesessenen tatarischen Gemeinschaften anschlossen oder zusammen mit Türken, Arabern und ukrainischen Konvertiten neue islamische Zentren errichteten.

Aber die Invasion hat viele erneut zur Flucht gezwungen. Die Moschee in Kostiantyniwka versorgte früher eine lokale muslimische Bevölkerung von mehreren hundert Menschen. Am Samstag waren nur wenige Anwohner anwesend, die mit ihren Familien nach Westen gereist waren. Stattdessen bestand die Gemeinde aus Soldaten oder Sanitätern verschiedener Einheiten: Krimtataren und ukrainische Konvertiten aus Charkiw, Kiew und der Westukraine.

In seiner Predigt nach den traditionellen Eid-Gebeten sagte Ismahilov der Gemeinde, dass das diesjährige Eid inmitten des Krieges eine symbolische Bedeutung habe, und bat sie, sich an die Muslime zu erinnern, die in besetzten Gebieten leben, wo viele ihre Häuser verloren haben und mehrere Moscheen waren durch Beschuss zerstört. Unter Bezugnahme auf eine Reihe von Verhaftungen von Krimtataren nach der Annexion im Jahr 2014 sagte Ismahilov, Muslime in besetzten Gebieten fühlten sich nicht sicher.

„Die Angst ist groß. … Der Krieg geht weiter und wir haben keine Ahnung, was in den besetzten Gebieten passiert und in welcher Situation sich die Muslime dort befinden“, sagte er.

Ismahilov sagte der AP, er betrachte russische Muslime, die in die Ukraine einfallen, einschließlich der berüchtigten tschetschenischen Bataillone des tschetschenischen Machthabers Ramsan Kadyrow, als „Kriminelle“.

„Sie begehen Sünden und … sie sind ohne Rechtfertigung als Mörder und Besatzer auf ein Territorium gekommen, das die Heimat von Ukrainern und ukrainischen Muslimen ist. Allah hat ihnen dieses Recht nicht gegeben“, sagt Ismahilov. „Für all das werden sie sich vor Gott verantworten.“

Olha Bashei, 45, eine Anwältin, die zur Sanitäterin aus Kiew wurde und 2015 zum Islam konvertierte, sagt, Russland versuche, „die Ukraine vom Erdboden zu tilgen“. Bashei begann 2014 als Sanitäterin an vorderster Front im Donbass zu arbeiten. Sie betrachtet diesen Krieg als ihren „Dschihad“, ein Begriff, der einen heiligen Krieg oder persönlichen Kampf im Islam bezeichnet.

„Dieser Krieg ist mein Krieg, und ich verteidige meinen Dschihad, weil ich Neffen habe, ich habe eine Mutter und ich verteidige mein Zuhause. Ich möchte nicht, dass meine Neffen jemals sehen, was ich leider in diesem Krieg gesehen habe“, sagte sie.

„Der Islam hilft mir sogar, denn im Islam lenkt man sich im Gebet irgendwie vom Krieg ab, weil man das Gebet liest und eine Verbindung zum Allmächtigen hat. Der Islam ist für mich eine Kraft, die mich auch im Krieg unterstützt.“

Als die Soldaten die üblichen Opferschafe für das Eid-Fest vorbereiteten, wurde ein mehrere Kilometer entferntes Wohngebiet in Kostiantynivka heftig beschossen. Die ankommende Artillerie erschütterte den Boden. Einige Soldaten rannten zum Bunker der Moschee. Andere zuckten mit den Achseln und tranken weiter ihren Tee und aßen Datteln. Der Beschuss verursachte mehrere Brände, verletzte mehrere Bewohner und brannte Dächer zu Asche.

Ismahilov sagte, sie würden für den Sieg und die Befreiung der besetzten Gebiete beten.

„Wir beten, dass unsere muslimischen Landsleute in Sicherheit sind, dass unsere Familien wieder vereint werden, dass die getöteten Muslime in den Himmel kommen und dass alle muslimischen Soldaten, die ihr Land verteidigen, von Allah als Shahids (Märtyrer) akzeptiert werden.“

.

Quelle: ABC News

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.