Welt Nachrichten

Überlebende graben von Hand, nachdem beim Erdbeben in Afghanistan 1.000 Menschen getötet wurden

GAYAN, Afghanistan – Überlebende gruben sich am Donnerstag von Hand durch Dörfer im Osten Afghanistans, die durch ein starkes Erdbeben, bei dem mindestens 1.000 Menschen ums Leben kamen, in Schutt und Asche gelegt wurden, als die Taliban und die internationale Gemeinschaft, die vor ihrer Übernahme flohen, darum kämpften, den Opfern der Katastrophe zu helfen.

Im schwer betroffenen Bezirk Gayan in der Provinz Paktika standen Dorfbewohner auf den Lehmziegeln, die dort einst ein Zuhause waren. Andere gingen vorsichtig durch schmutzige Gassen und hielten sich an beschädigten Wänden mit freiliegenden Holzbalken fest, um ihren Weg zu finden.

Das Beben war das tödlichste in Afghanistan seit zwei Jahrzehnten, und Beamte sagten, die Zahl könnte steigen. Schätzungsweise 1.500 weitere wurden verletzt gemeldet, sagte die staatliche Nachrichtenagentur.

Die durch das Beben der Stärke 6 verursachte Katastrophe bringt noch mehr Elend über ein Land, in dem Millionen mit zunehmendem Hunger und Armut konfrontiert sind und das Gesundheitssystem zusammenbricht, seit die Taliban vor fast 10 Monaten im Zuge des Rückzugs der USA und der NATO die Macht wiedererlangt haben. Die Übernahme führte zu einem Abschneiden lebenswichtiger internationaler Finanzierungen, und der größte Teil der Welt hat die Taliban-Regierung gemieden.

Wie – und ob die Taliban es zulassen – die Welt Hilfe leisten soll, bleibt fraglich, während Retter ohne schweres Gerät mit bloßen Händen durch Trümmer graben.

„Wir bitten das Islamische Emirat und das ganze Land, sich zu melden und uns zu helfen“, sagte ein Überlebender, der seinen Namen Hakimullah nannte. „Wir sind mit nichts und haben nichts, nicht einmal ein Zelt zum Leben.“

Das volle Ausmaß der Zerstörung der in den Bergen versteckten Dörfer kam nur langsam ans Licht. Die Straßen, die ausgefahren und unter den besten Umständen schwierig zu befahren sind, wurden möglicherweise schwer beschädigt, und Erdrutsche durch die jüngsten Regenfälle erschwerten den Zugang noch weiter.

Während moderne Gebäude anderswo Erdbeben der Stärke 6 standhalten, machen Afghanistans Häuser aus Lehm und Ziegeln und die erdrutschgefährdeten Berge solche Beben noch gefährlicher.

Rettungskräfte eilten mit Hubschraubern herbei, aber die Hilfsmaßnahmen könnten durch den Exodus vieler internationaler Hilfsorganisationen aus Afghanistan nach der Übernahme durch die Taliban im vergangenen August behindert werden. Darüber hinaus scheuen die meisten Regierungen den direkten Umgang mit den Taliban.

Als Zeichen der verworrenen Zusammenarbeit zwischen den Taliban und dem Rest der Welt hatten die Taliban die UN nicht formell aufgefordert, internationale Such- und Rettungsteams zu mobilisieren oder Ausrüstung aus Nachbarländern zu beschaffen, um die paar Dutzend Krankenwagen und mehrere Hubschrauber zu ergänzen, die geschickt wurden in von afghanischen Behörden, sagte Ramiz Alakbarov, der stellvertretende UN-Sonderbeauftragte für Afghanistan.

Dennoch sagten Beamte mehrerer UN-Agenturen, die Taliban würden ihnen uneingeschränkten Zugang zu dem Gebiet gewähren.

Taliban-Sprecher Zabihullah Mujahid schrieb auf Twitter, dass acht Lastwagen mit Lebensmitteln und anderen Notwendigkeiten aus Pakistan in Paktika angekommen seien. Er sagte am Donnerstag auch, dass zwei Flugzeuge mit humanitärer Hilfe aus dem Iran und ein weiteres aus Katar im Land angekommen seien.

Direktere internationale Hilfe zu erhalten, dürfte schwieriger sein: Viele Länder, einschließlich der USA, leiten humanitäre Hilfe über die UNO und andere derartige Organisationen nach Afghanistan, um zu vermeiden, dass Geld in die Hände der Taliban gelangt.

Das Zentrum des Bebens lag in der Provinz Paktika, etwa 50 Kilometer südwestlich der Stadt Khost, wie das benachbarte pakistanische Meteorologische Amt mitteilte. Experten schätzen seine Tiefe auf nur 10 Kilometer (6 Meilen). Flache Erdbeben verursachen tendenziell mehr Schaden.

Die von der Nachrichtenagentur Bakhtar gemeldete Zahl der Todesopfer entsprach der eines Bebens im Jahr 2002 in Nordafghanistan. Dies sind die tödlichsten seit 1998, als ein Erdbeben, das ebenfalls eine Stärke von 6,1 hatte, und nachfolgende Erschütterungen im abgelegenen Nordosten mindestens 4.500 Menschen töteten.

Das Beben am Mittwoch ereignete sich in einer erdrutschgefährdeten Region mit vielen älteren, schwächeren Gebäuden.

Im Speray-Distrikt der benachbarten Provinz Khost, der ebenfalls schwer beschädigt wurde, standen Männer auf einem ehemaligen Lehmhaus. Das Beben hatte seine Holzbalken aufgerissen. Die Leute saßen draußen unter einem provisorischen Zelt aus einer Decke, die im Wind wehte.

Überlebende bereiteten die Toten des Distrikts, darunter Kinder und ein Kleinkind, schnell für die Beerdigung vor. Beamte befürchten, dass in den kommenden Tagen weitere Tote gefunden werden.

„Es ist schwierig, alle genauen Informationen zu sammeln, weil es sich um eine gebirgige Gegend handelt“, sagte Sultan Mahmood, der Chef des Distrikts Speray. „Die Informationen, die wir haben, haben wir von den Bewohnern dieser Gebiete gesammelt.“

———

Die assoziierten Presseautoren Jon Gambrell in Dubai, Vereinigte Arabische Emirate, und Rahim Faiez und Munir Ahmed in Islamabad haben zu diesem Bericht beigetragen.

.

Quelle: ABC News

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.