Welt Nachrichten

Tschaikowskys ukrainisches Erbe sollte gefeiert werden | Briefe

Als Antwort auf den Brief von Edward Wilson (8. April) über die Bezeichnung von Tschaikowskys Symphonie Nr. 2 als ukrainische Symphonie und nicht als „kleine Russin“ sollte darauf hingewiesen werden, dass Tschaikowsky zwar in Russland geboren wurde, seine väterliche Familie jedoch aus der Ukraine stammte. Der ursprüngliche Familienname war Chaika („Möwe“), bevor er vom Großvater des Komponisten, der schließlich nach Russland zog, in den edler klingenden Chaikovsky geändert wurde.

Tschaikowskys ukrainische Herkunft wurde weder von den Sowjets noch von den heutigen Russen gefeiert. Am 2. April wurden russische Raketen auf die Stadt Krementschuk, den Geburtsort von Pjotr ​​Iljitschs Urgroßvater Fedor Chaika, einem Kosaken, der in der Saporoschischen Armee diente, abgefeuert. Die ukrainischen Wurzeln des großen Komponisten sollten so weit wie möglich zelebriert werden.
Amanda Turner
Norman, Oklahoma, USA

Für das dieswöchige Abschlusskonzert des jährlichen walisischen Harfenfestivals in Caernarfon spielte die ukrainische Harfenistin Veronika Lemishenko im Rahmen ihrer aktuellen europäischen Fundraising-Tournee für ihre gemeinnützige Stiftung drei Solostücke. Leider konnte sie aufgrund von Schwierigkeiten bei der Beschaffung eines Visums nicht von Frankreich nach Großbritannien reisen, sodass ihr Auftritt virtuell stattfinden musste. Vielleicht ein weiteres Beispiel für das angebliche „unendliche Mitgefühl“ unserer politischen Herren für diejenigen, die in Schwierigkeiten sind und dringend Hilfe benötigen (Großbritannien schickt Asylbewerber zur Bearbeitung nach Ruanda, 13. April)?
P. Alec Mitchell
Holyhead, Anglesey

Haben Sie eine Meinung zu allem, was Sie heute im Guardian gelesen haben? Bitte Email uns Ihren Brief und er wird zur Veröffentlichung in Betracht gezogen.

Quelle: TheGuardian

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.