Welt Nachrichten

Total startet nach dem Libanon-Israel-Deal Meereserkundungen

BEIRUT – Der französische Ölriese Total sagte am Dienstag, er werde bald Explorationsaktivitäten auf der Suche nach Gas im Mittelmeer vor der Küste des Libanon starten, nach dem Libanon-Israel-Abkommen an ihrer Seegrenze im letzten Monat.

Laut einer Erklärung haben TotalEnergies und sein Partner, die italienische ENI, mit Israel ein sogenanntes „Rahmenabkommen“ unterzeichnet, um das im vergangenen Monat von den USA vermittelte Grenzabkommen umzusetzen. Der Libanon und Israel befinden sich seit der Gründung Israels im Jahr 1948 offiziell im Krieg.

Das Grenzabkommen sieht vor, dass die umstrittenen Gewässer entlang einer Linie geteilt würden, die das Erdgasfeld „Qana“ im Mittelmeer überspannt. Total sagte, die Gasproduktion würde auf der libanesischen Seite im sogenannten Block 9 basieren, aber Israel würde für das von seiner Seite der Leitung geförderte Gas im Rahmen eines separat unterzeichneten Abkommens zwischen Total und Israel entschädigt.

In der Erklärung des Unternehmens heißt es, dass TotalEnergies 60 % der Anteile an dem Betrieb halten würde und ENI den Rest.

„TotalEnergies ist als Betreiber von Block 9 stolz darauf, an der friedlichen Definition einer Seegrenze zwischen Israel und dem Libanon beteiligt zu sein“, sagte Patrick Pouyanné, CEO von TotalEnergies.

„Indem wir unser Fachwissen in der Offshore-Exploration einbringen, werden wir auf die Anfrage beider Länder reagieren, die Wesentlichkeit der Kohlenwasserstoffressourcen und des Produktionspotenzials in diesem Gebiet zu bewerten“, fügte Pouyanné hinzu.

Die Exploration sollte nächstes Jahr beginnen. Der klamme Libanon hofft, dass zukünftige Gasfunde der kleinen Nation im Nahen Osten helfen werden, sich aus der schlimmsten Wirtschafts- und Finanzkrise in der modernen Geschichte des Landes zu befreien.

Siehe auch  Die Nichte des obersten Führers fordert die Welt auf, die Beziehungen zum Iran abzubrechen

Libanesische Beamte sagten, das Seegrenzabkommen stelle keine Form der Normalisierung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern dar.

Der Libanon genehmigte 2017 Lizenzen für ein internationales Konsortium, darunter Total, ENI und das russische Unternehmen Novatek, um die Offshore-Öl- und Gasentwicklung für zwei der 10 Blöcke im Mittelmeer voranzutreiben.

Novatek hat sich kürzlich zurückgezogen und libanesische Beamte, darunter Energieminister Walid Fayad, haben gesagt, Katar sei daran interessiert, diese Lücke zu schließen.

Der Libanon hat sich seitdem an Syrien und Zypern gewandt, um auch mit ihnen direkte Verhandlungen über seine nördliche und westliche Seegrenze aufzunehmen.

.

Quelle: ABC News

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.