Welt Nachrichten

The Tale of King Crab Review – Storytelling-Session wird zu einem herzoglichen Albtraum

EIN Eine Gruppe älterer italienischer Männer sitzt herum, trinkt Rotwein, isst Spaghetti und tauscht lokale Volksgeschichten aus, die von ihren Eltern und Großeltern weitergegeben wurden. Das war damals anders, erzählt ein alter Junge; es gab keinen Fernseher, also mussten die Leute herumsitzen und über einen Abend reden (obwohl das Herumsitzen und Reden genau das ist, was diese Leute tun). Er erzählt die Geschichte von Luciano, dem unehelichen Sohn eines örtlichen Arztes irgendwann im 19. Jahrhundert. Es ist eine dunkle Geschichte, warnt er. Obwohl möglicherweise nicht dunkel genug. Was die erstmaligen Spielfilmregisseure Alessio Rigo de Righi und Matteo Zoppis hier anzustreben scheinen, ist ein Albtraum im Wachzustand von Herzog, aber das notwendige Gefühl von Entsetzen und Verzweiflung kommt nie ganz heraus.

Ihr Film gibt uns zwei Episoden aus dem Leben des legendären Luciano, eines Betrunkenen, dem Dorfbewohner zuflüstern, er habe das Innere einer psychiatrischen Klinik gesehen. Er wird von Gabriele Silli gespielt, einer befreundeten Künstlerin und Malerin der Regisseure, die hier zum ersten Mal spielt und der Rolle eine gequälte Nick-Cave-Qualität verleiht – sowie ein Paar durchdringende grüne Augen, genau richtig für die Rolle eines Einzelgängers, der es sein könnte halb verrückt oder ein Visionär. Luciano ist wütend auf einen örtlichen Adligen, weil er ein Holztor verschlossen hat, das normalerweise offen bleibt, damit Hirten passieren können. Seine Wut könnte etwas damit zu tun haben, dass er in die Hirtentochter Emma (Maria Alexandra Lungu) verliebt ist – obwohl die wunderschönen Aufnahmen der Kamerafrau Simone D’Arcangelo von der italienischen Landschaft weit hinreißender sind als die zutiefst unsinnlichen, manierierten romantischen Szenen des Paares.

Etwas Dramatisches passiert, und die Handlung verlagert sich einige Jahre später nach Argentinien, wo der Film voll Herzog spielt. Luciano verkörpert nun einen Prediger und sucht in Gesellschaft von diebischen Piraten und der Krabbe des Titels nach verborgenen Schätzen – eine wahnsinnige Expedition, die sich nicht verzerrt genug anfühlt, irgendwie fehlt es an eindrucksvollen Bildern oder Stimmung. Es kommt nie ganz zusammen.

  • The Tale of King Crab ist am 19. April auf Mubi erhältlich.

Quelle: TheGuardian

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.