BerlinTempelhof-Schöneberg

Stadt verhören. Orte des Erinnerns – Ein Hörspaziergang rund um den Bayerischen Platz

Unter dem Titel „Stadt verhören“ steht ab sofort ein neuer digitaler Hörspaziergang für den Bezirk Tempelhof-Schöneberg zur Verfügung. Abseits üblicher Wege wird über die Geschichte des Nationalsozialismus informiert. Reinhören lohnt sich!

Gemeinsam mit Mitgliedern des Jugendparlaments Tempelhof-Schöneberg waren Fabian Eckert und Melanie Eis vom Verein Bidigi e.V. vergangenen Herbst rund um den Bayerischen Platz in Schöneberg unterwegs. Besucht wurde ein von den Künstler:innen Renata Stih und Frieder Schnock 1993 gestalteter Orte des Erinnerns, ein Flächendenkmal bestehend aus an Straßenschildern angebrachten Informationstafeln zur Verfolgung der Berliner Jüd:innen während der NS-Diktatur.

Begleitet wurden sie dabei von Magdalene Roesch vom Verein Quartier Bayerischer Platz e.V., die schon lange Schulklassen an die Orte des Erinnerns führt, und von Christian Betz von Berlinaudio, der mit seiner Tonausrüstung dabei war. Er hat die Eindrücke und Ideen vor Ort und nachfolgend im Studio eingefangen. In der Folge ist ein Hörspaziergang entstanden, der nun kostenlos auf der Online-Plattform Guidemate nachzuhören ist.

Der Hörspaziergang soll daran erinnern, dass jeder dazu beitragen kann, etwas gegen Rassismus und Vorurteile zu unternehmen. „Wir sollten uns nicht nur an diejenigen erinnern, nach denen Straßen benannt wurden, sondern an all jene, die mutig waren, etwas geopfert haben“, wie Anna Lindner, Mitglied des Kinder- und Jugendparlaments findet.

Fabian Eckert, Geschäftsführer vom Verein Bidigi e.V., der sich mit neuen Konzepten zur historischen Bildung befasst, erläutert: „Es geht nicht nur darum, Geschichte zu verstehen und interaktiv multimedial zu präsentieren, sondern vor allem darum, heutiger Diskriminierung und Antisemitismus mit modernen Methoden entgegenzuwirken.“ Am Ende stellten alle gemeinsam fest: Hier ist noch viel zu tun!

Siehe auch  26. Oktober – Intersex Awareness Day

Der Audiowalk lässt sich als Spaziergang erlaufen oder ortsunabhängig anhören und ist über die Plattform „Guidemate“ frei zugänglich. Die Webseite www.tonspur-erkundungen.de führt direkt zur Audioplattform.

Der gemeinnützige Verein Bidigi e.V., Verein zur Förderung partizipativer Bildung und Digitalisierung mit Sitz in Stahnsdorf, entwickelt seit 2021 digitale interaktive Lernumgebungen und Medieninstallationen zu Themen historischer Bildung wie Antisemitismus, Antiziganismus, Rassismus oder Verschwörungstheorien. Bei der Umsetzung stehen vor allem inklusive und diversitätssensible Ansätze im Vordergrund.

Gefördert wurde die Herstellung des Audiowalks im Rahmen der Partnerschaft für Demokratie Tempelhof-Schöneberg aus Mitteln vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“.

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.