Neukölln

Sommer im Park 2021 – kostenlos & draußen

Sommer im Park 2021 – kostenlos & draußen

Pressemitteilung vom 25.06.2021

Der Körnerpark ist einer der schönsten Parks in Berlin. Da es aber versteckt liegt – zwischen Neukölln Karl-Marx-Straße und Hermannstraße – kennen es nur wenige. In diesem Park, genauer gesagt auf der Terrasse vor der Galerie, findet seit über 30 Jahren von Mitte Juni bis Ende August eine bemerkenswerte Konzertreihe statt. Klein angefangen, sind sowohl das Musikangebot als auch die Besucherzahlen in den letzten Jahren gewachsen.

Das Konzertspektrum bietet für jeden Geschmack etwas: Salsa, Klezmer, Folk, Jazz, Pop und Rock bis hin zu Weltmusik. Die Konzerte beginnen pünktlich um 18 Uhr, dauern etwa eineinhalb Stunden und der Eintritt ist frei.

Bis 29. August, jeden Sonntag um 18 Uhr
vor der Galerie im Körnerpark, Schierker Str. 8, 12051 Berlin
S- & U-Bahn: Neukölln (Ringbahn, U 7)

Der Eintritt ist frei.
Bei Regenwetter gibt es keine Leistungsgarantie.
Bitte beachten Sie die aktuellen Informationen zur Covid-19-Pandemie.

www.berlin.de/kunst-und-kultur-neukoelln/veranstaltungen/sommer-im-park

Sonntag, 27. Juni, 18 Uhr
Tiliboo

Unter der Leitung des senegalesischen Komponisten, Sängers und Perkussionisten Omar Diop mischt die Berliner Band afrikanische Percussion mit Saxophon, Trompete, Keyboard, Gitarre und Bass zu einem funkigen, elektrisierenden internationalen Sound. Von Afro-Jazz über Salsa bis Reggae bietet der unaufhaltsame Groove der Band eine großartige Kulisse für einen der charismatischsten Sänger Berlins.
www.tiliboo-afrobeat.com

Sonntag, 4. Juli, 18 Uhr
Die Gabys

Seit 25 Jahren sind „Die Gabys“ eine feste Größe in der Berliner Musikszene. Immer live und in Farbe begeistert diese Band ihr Publikum mit Disco-, Rock- und Pop-Hits, legendären Soul-Klassikern und aktuellen Chartstürmern. Diese sieben Damen machen vor nichts Halt und verwandeln in unverkennbarer Gabys-Manier und mit ihrem ganz eigenen musikalischen Charme jeden Coversong gekonnt in eine Gabys-Version: Cover ohne Grenzen – zeitlos – furchtlos – zeitlos!
www.diegabys.de

Sonntag, 11. Juli, 18 Uhr
Karl der Große

Die sechsköpfige Leipziger Band „Karl the Great“ hat in den letzten Jahren viel bewegt und ist heute aus der deutschsprachigen Indie-Pop-Musikwelt nicht mehr wegzudenken. Musikalisch bieten sie eine große Farbpalette, unerwartete Brüche und entwaffnendes Songwriting. Clevere Texte und anspruchsvolle Musik mit Blick auf das große Ganze.
www.karldiegrosse.de

Sonntag, 18. Juli, 18 Uhr
Kleeblatt

Die Folkband „Clover“ begeistert seit vielen Jahren das Publikum mit ihren fröhlichen irischen Liedern und gefühlvollen Balladen. Voller mitreißender Energie und Dynamik präsentiert es die facettenreiche Vielfalt des Irish Folk und lädt zum Träumen, Tanzen und Mitsingen ein. Kleine Geschichten von lustigen Bettlern, durstigen Auswanderern und schönen Bauerntöchtern machen das Programm lebendig und abwechslungsreich. „Klee“-Konzerte sind immer ein besonderes Erlebnis. Das solide Handwerk der Musiker und die unendliche Freude an der Musik, gepaart mit viel Humor, sorgen bei jedem Auftritt für eine tolle Stimmung.
www.folkband-klee.de

Sonntag, 25. Juli, 18 Uhr
Kasbekisches Ensemble

Klezmer ist eine weltoffene Kunstform, die besonders geeignet ist, geografische, kulturelle, sprachliche und religiöse Grenzen zu überwinden. Das Ensemble „Kasbek“ aus Berlin macht diesen Aspekt seit mehr als fünf Jahrzehnten erlebbar. Auf Balalaika, Geige, Bass und Gitarre ist die Musik von Juden, Roma, Russen, Rumänen, Griechen, Türken und anderen Volksgruppen zu hören, dazu Gesang in vielen Sprachen. Frieder Breitkreutz-Hamm: Violine, Trompetenvioline, Gesang; Andreas Karpen: Balalaika, Domra, Gesang; Reiner Rowald: Kontrabass, Gitarre, Gesang; Uwe Sauerwein: Gesang, Gitarre
www.kasbek-ensemble.de

Sonntag, 1. August, 18 Uhr
Jo Barthelmes Hipnose

Mit Davide Incorvaia am Piano, Carmelo Leotta am Kontrabass und Paolo Eleodori am Schlagzeug hat Jo Barthelmes die ideale Besetzung für seine wahrhaft hypnotischen und eingängigen Musikprojekte gefunden. Das Quartett spielt in der Tradition von Archie Shepp, John Coltrane und Pharoah Sanders. Modal bis frei, aber auch harmonisch und rhythmisch an balladeske Musik gebunden. Zeitlos. Immer tief empfunden und voller Leidenschaft.
www.jobarthelmes-hipnosis.com

Sonntag, 8. August, 18 Uhr
HU Bigband

Nach vielen Jahren ist auf „Sommer im Park“ endlich wieder eine Bigband zu hören. Mitreißende Werke, vielfältige Studierende und musikalische Höchstleistungen – das sind die Zutaten, aus denen das Jazzensemble der ehrwürdigen Humboldt-Universität exquisite Konzerterlebnisse bereitet.
Die Humboldt Big Band verkörpert eine Mischung unterschiedlicher Bigband-Stile wie Swing-Klassiker, Latin-Arrangements, Jazz-Standards, Originals, Soul, Funk und Vocal-Einlagen.
www.humboldt-bigband.de

Sonntag, 15. August, 18 Uhr
Las Brumas

Die Musikerin und Künstlerin Yanara Zarhi aus Santiago, Chile, gründete vor zwei Jahren in ihrer neuen Wahlheimat Berlin die Gruppe „Las Brumas“. Die Band bewegt sich zwischen verträumtem Folk, Pop und Rock; immer kraftvoll und energisch. Klangliche Themen führen zu rockigen Akkorden, die Rhythmen erinnern an archaische Stammes-Tänze. Nach der sozialen Explosion in Chile im Oktober 2019 nahm „Las Brumas“ an vielen Veranstaltungen der chilenischen Gemeinde in Berlin teil, um die Anliegen der chilenischen Bevölkerung aus der Ferne zu unterstützen.
www.lasbrumas.bandcamp.com

Sonntag, 22. August, 18 Uhr
Gegenstoß

Die Gründungsidee dieses illustren Berliner Ensembles stammt vom Wiener Komponisten und Arrangeur Paul Schwingenschlögl: Gerade in einer internationalen Metropole wie Berlin gilt es, immer wieder Grenzen zu überschreiten. Das macht „Counterblast“ seit nunmehr zwei Jahrzehnten hervorragend. Die originellen und unverwechselbaren Kompositionen von Paul, die von den beteiligten Musikern mit Kreativität, Leidenschaft und technischer Perfektion umgesetzt wurden, schaffen ein ausgelassenes, vibrierendes Kontinuum von Kollisionen und Umarmungen. Komplexe Arrangements werden durch offene Improvisationen aufgebrochen, afrikanische Rhythmen treffen auf harte Beats und kraftvolle Bläser. Armando Carillo Zanuy; Paul Schwingenschlögl – Trompete, Flügelhorn; Jan von Klewitz – Altsaxophon; Helmut Forsthoff – Tenorsaxophon; Rainer Bachmann – Gitarre; Thomas Finke – Klavier; Kubi Kubach – Bass; Zam Johnson – Schlagzeug
www.paul-schwingenschloegl.de

Sonntag, 29. August, 18 Uhr
Mi Solar

Die internationale Salsa-Band „Mi Solar“ spannt ein breites Spektrum von traditioneller bis moderner kubanischer Musik, wagt innovative Arrangements lateinamerikanischer Klassiker und überrascht mit rasanten Eigenkompositionen: Salsa und Timba treffen auf Pop, Funk, Hip Hop und Latin Jazz und verschmelzen dabei zu einem eigenen Weltmusik-Sound. Mayelis Guyat – Gesang; Jotham Bleiberg – Trompete, Gesang; Thibault Falk – Klavier; Maike Scheel – Bass; Florian Schade – Congas, Schlagzeug; Walter Martinez – Timbales, Schlagzeug; Hendrik Liefrink – Guiro
www.salsa-band.berlin

    .

Inspiriert von Berliner Pressemitteilung.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.