Welt Nachrichten

Sogar die Murdoch-Presse wacht jetzt zur Wahrheit auf: Der Brexit war ein Akt der Selbstverletzung | Michael Heseltine

Mie Liebe zum Gärtnern gründet im Nervenkitzel der Erneuerung: die erste Schneeglöckchenzwiebel, der erste Singvogel, der die Stille durchbricht, dieser Wärmestrahl Anfang März. Diese Woche habe ich als langjähriges Parteimitglied und Unterstützer aller konservativen Führer von Churchill bis Cameron etwas Ähnliches festgestellt: die Erneuerung des europäischen Erbes meiner Partei.

Die verheerenden Folgen des Brexit für Lebensstandards, für unser wirtschaftliches Wohlergehen und für den Ruf Großbritanniens im Ausland, wurden bisher von Covid, dem Krieg in der Ukraine und der schlagzeilenträchtigen Geschichte über den Mangel an Wahrhaftigkeit und Integrität unseres Premierministers verdeckt. Aber diese Woche hat die britische Presse vielleicht unabsichtlich die reale Welt enthüllt, die als Folge des Brexits entsteht.

Während die Leser des Guardian über die anhaltende Tragödie des Brexit auf dem Laufenden gehalten wurden, haben andere Teile der britischen Presse erst jetzt begonnen, sich mit der Wahrheit seines Vermächtnisses auseinanderzusetzen. Die Volkswirtschaften von drei der Regionen, die am stärksten für den Brexit gestimmt haben, waren „Ende letzten Jahres … kleiner als zum Zeitpunkt der Abstimmung“, schrieb David Smith im Wirtschaftsteil der Sunday Times dieser Woche. Trotz eines schwachen Pfunds, das britische Waren für ausländische Käufer billig macht, „haben die Exporteure … Probleme“, Jim Armitage schrieb im selben Blatt. „Die Zahlen des ersten Quartals der vergangenen Woche zeigten, dass die Exporte von Lebensmitteln und Getränken in die EU gegenüber dem Niveau vor Covid um 17 % oder 614 Millionen Pfund gesunken sind. Die Exporte in nichteuropäische Länder stiegen um 10,7 % oder 223 Mio. £, aber nicht genug, um den Rückgang in Europa auszugleichen.“

Der Brexit sollte ein „Neuanfang für die Tory-Partei“ sein, schrieb Jeremy Warner diese Woche in der Täglicher Telegraf, „aber dadurch, dass es den Handel mit Europa schwieriger und kostspieliger gemacht hat, hat es bisher nur zu den Mühen des Landes beigetragen“. In seiner Berichterstattung über die jüngsten OECD-Warnungen hat die Das berichtet die Daily Mail dass die britische Wirtschaft „nächstes Jahr stagnieren wird – schlechter abschneiden als jedes andere G20-Land, mit Ausnahme des durch Sanktionen verkrüppelten Russlands“. Die meisten dieser Länder haben auch die Folgen des Krieges in der Ukraine und der Covid-Epidemie zu spüren bekommen – aber natürlich nicht den Brexit.

Es geht weiter. Anfang dieser Woche, die Mal berichtet die Warnungen des Vizekanzlers der Universität Cambridge, dass ein Versäumnis, Bedingungen zu vereinbaren, um Teil des größten Wissenschaftsfinanzierungsprogramms der EU zu bleiben, „den Forschern bereits schadet“. Am selben Tag veröffentlichte die Zeitung einen Meinungsartikel von Iain Martin, einem prominenten Brexiteer, Wer schrieb: „So schmerzhaft es auch ist, wir müssen über den Brexit reden.“ In der gleichen Zeitung war eine Geschichte über Brexit-Einwanderungsregeln, die für das „Flughafenchaos“ verantwortlich sind, und ein Meinungsbeitrag von Simon Nixon, der gewarnt hat dass sich „die Aussichten für Großbritannien verschlechtern“.

Nicht alle, die für den Verbleib gestimmt haben, stimmten mir zu, dass die Kampagne für den Wiederbeitritt zur EU am Tag nach dem Referendum beginnen muss. Aber meiner Ansicht nach ist die Demokratie ein Vehikel der Wahl. Aufeinanderfolgende Regierungen machen die Fehler der anderen rückgängig. Je größer der Fehler, desto dringender die Notwendigkeit, ihn rückgängig zu machen. Es kann einige Zeit dauern. Der Brexit dauerte 43 Jahre. Zunächst begann dieser Prozess langsam. Mit der Übernahme großer Zeitungen durch Rupert Murdoch und Conrad Black und mit der Ersetzung von David English, einem überzeugten Europäer, durch Paul Dacre bei der Daily Mail nahm es an Tempo und Virulenz zu. Im Laufe der Zeit wurde die Öffentlichkeit mit einer Diät der Täuschung gefüttert, die in den Lügen der Brexit-Kampagne selbst gipfelte.

Hier kommen wir zum Kern der Sache. Der Brexit enthielt klare Versprechungen. Keine Grenze zwischen Nordirland und der Republik; neue Handelsabkommen als Ersatz für den Binnenmarkt; eine goldene Zukunft mit steigendem Lebensstandard. Aber eine Million Europäer haben unser Land verlassen, und der Brexit hat schlimme Folgen für das Gesundheitswesen, die Sozialdienste und die Wirtschaft.

Am schlimmsten ist vielleicht die bevorstehende Veröffentlichung von Gesetzen durch die Regierung, um ihr Wort über das Nordirland-Protokoll zu brechen. Vertrauen ist eine Eigenschaft von unendlichem Wert. Es ist der Fels, auf dem die Demokratie steht. Diese Regierung betrachtet es als optionales Extra, das verwendet werden kann, wenn es bequem ist, und ignoriert, wenn dies nicht der Fall ist. Das hört man an jeder Haustür, liest man in jeder Meinungsumfrage darüber. Ich hörte, wie zwei Damen über den Premierminister sprachen: „Ich würde nicht wollen, dass er meine Tochter heiratet. Ich möchte nicht, dass er mein Haus vermietet, ich möchte nicht, dass er mein Geld verwaltet.“ Der Brexit ist das Herzstück der Täuschung, die das britische Volk so sehr empfindet. Deshalb wird und sollte das Problem nicht verschwinden.

Ich war immer skeptisch gegenüber der Herangehensweise an die Politik, wo sogenannte Experten für Meinungsmanipulation Minister wie Papageien aussenden, um uns zu sagen, was sie uns glauben machen wollen. „Müssen weitermachen. Zeichne Linien in den Sand, kreische. Mach weiter mit der Arbeit, kreisch … kreisch“.

Dieses Vertrauensproblem wird nicht verschwinden. Jeder weiß, dass der Premierminister das Vertrauensvotum praktisch verloren hat. Mehr als 40 % seiner Kollegen stimmten offen gegen ihn. Deutlich mehr werden für ihn gestimmt haben, nicht aus Vertrauen, sondern aus einer Reihe von Gründen. Als ich gegen Margaret Thatcher antrat, verflüchtigte sich ihre Mehrheit innerhalb weniger Tage, als das wahre Urteilsvermögen ihrer Kollegen zum zweiten Mal auf die Probe gestellt werden sollte.

Doch wie wir gesehen haben, beginnen selbst die europhobsten Teile unserer Presse, und in manchen Fällen fast gegen sich selbst, ein Licht auf die unvermeidlichen Fehlschläge des Brexit zu werfen und – vielleicht unbeabsichtigt – die grünen Triebe einer Rückkehr zur Wahrheit zu befruchten. Erzählen in der Politik, zu britischen Werten und zum wirtschaftlichen gesunden Menschenverstand.

Ich sage allen, die die europäische Vision der Premierminister von Churchill bis Cameron unterstützt haben: Jetzt ist es an der Zeit, diese Vision unseres Landes als einen wichtigen europäischen Partner in einer der mächtigsten und einflussreichsten Organisationen der Welt wiederherzustellen. Das sind wir den kommenden Generationen schuldig.

  • Michael Heseltine ist ein ehemaliger stellvertretender Premierminister der Konservativen

Quelle: TheGuardian

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.