Welt Nachrichten

Singapur erhängt trotz Widerstands zwei Drogenhändler

KUALA LUMPUR, Malaysia – Zwei Drogenhändler wurden am Donnerstag in Singapur gehängt, was die Zahl der Hinrichtungen in diesem Jahr in dem Stadtstaat auf vier erhöht, trotz wachsender Forderungen nach Abschaffung der Todesstrafe.

Aktivisten sagten, die Gefängnisabteilung habe die Habseligkeiten und Sterbeurkunden des malaysischen Staatsbürgers Kalwant Singh und der Singapurerin Norasharee Gous nach ihrer Hinrichtung am Donnerstagmorgen an ihre Familien übergeben.

Laut Amnesty International ist Singapur eines von nur vier Ländern, von denen bekannt ist, dass sie in den letzten Jahren Menschen wegen Drogendelikten hingerichtet haben, was einem globalen Trend zur Abschaffung der Todesstrafe widerspricht.

„Singapur hat erneut Menschen hingerichtet, die wegen Drogendelikten unter Verstoß gegen das Völkerrecht verurteilt wurden, und hat den Aufschrei der Öffentlichkeit kaltblütig ignoriert“, sagte Emerlynne Gill, stellvertretende Regionaldirektorin für Forschung bei Amnesty International.

„Die Todesstrafe ist niemals die Lösung und wir lehnen sie bedingungslos ab. Es gibt keine Beweise dafür, dass es als einzigartige Abschreckung gegen Kriminalität wirkt“, sagte Gill in einer Erklärung.

Kalwant, der 2016 verurteilt wurde, Heroin nach Singapur gebracht zu haben, war der zweite Malaysier, der in weniger als drei Monaten hingerichtet wurde. Ende April löste die Erhängung eines weiteren Malaysiers einen internationalen Aufschrei aus, weil man glaubte, er sei geistig behindert.

Kalwant legte am Vorabend seiner Hinrichtung in letzter Minute Berufung ein, weil er nur ein Kurier gewesen sei und mit der Polizei kooperiert habe, die jedoch vom obersten Gericht Singapurs abgelehnt wurde, sagten Aktivisten.

Kritiker sagen, dass Singapurs Todesstrafe hauptsächlich niederrangige Maultiere in die Falle gelockt und wenig dazu beigetragen hat, Drogenhändler und organisierte Syndikate zu stoppen. Aber Singapurs Regierung verteidigt es als notwendig, um seine Bürger zu schützen.

„Wir fordern die singapurischen Behörden auf, diese jüngste Welle von Hinrichtungen sofort zu stoppen und ein Moratorium für Hinrichtungen zu verhängen, um diese beschämende und unmenschliche Bestrafung zu beenden“, sagte Amnesty.

Vier weitere Drogenhändler, darunter zwei weitere Malaysier, sollten früher gehängt werden, aber ihre Hinrichtungen wurden wegen rechtlicher Anfechtungen verschoben.

.

Quelle: ABC News

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.